HAKtuell

Aktionstag an der VBS Schönborngasse: Am Mittwoch, 29. November 2017, beschäftigten sich Schülerinnen und Schüler möglichst aller Schulformen und Altersstufen (1CK, 2AS, 3BK, 3CK, 2AL, 2BL, 5AK) projektorientiert mit einer Form des Konsums, der sie mehr als jede andere Generation betrifft.

Diese Kick-Off-Veranstaltung mit dem Titel "Onlineshopping: Behind the Scenes - 1 Klick - 1000 Folgen - 1 Challenge" an der VBS Schönborngasse war eine Kooperation mit der WKO und dem Fonds der Wiener Kaufmannschaft.

Der Ablauf wurde folgendermaßen festgelegt:

Als einzige kaufmännische Schule wurde am 5.12.2017 die HAK/HAS des BFI Wien zur Botschafterschule des Europäischen Parlaments ernannt.

Erstmals dürfen sich ab nun zwanzig Schulen in Österreich Botschafterschulen des Europäischen Parlaments nennen. Sie sind nun Teil eines EU-weiten Netzwerks von ca. 700 Schulen, die eine sehr enge Kooperation mit dem Europäischen Parlament pflegen.

Die ausgezeichneten Schulen nahmen in besonders engagierter Weise an einem eigens entwickelten europa- und demokratiepolitischen Programm teil. Wesentliche Schwerpunkte waren Fortbildungstätigkeiten für Lehrkräfte und schulische Aktivitäten rund um die Europäische Integration, Demokratie und die Werte der EU.

Die Übergabe der Auszeichnungen durch Frau Bundesministerin Sonja Hammerschmid fand im Haus der Europäischen Union in Wien statt.

http://www.schulenbfi.at/europa-corner

Der „YouthStart - European Entrepreneurship Award“ wurde heuer in Bulgariens Hauptstadt Sofia ausgetragen. Bei diesem europaweiten Wettbewerb sind 23 Teams aus 9 Ländern mit ihren Geschäftsideen und Businessplänen ins Finale gekommen. Allein in Österreich haben am BA Ideen- und Businessplan-Wettbewerb rund 500 Teams mitgemacht. Im Finale bei der Europameisterschaft pichten alle Teams auf Englisch vor einer internationalen und kritischen Jury. In der Kategorie „Idea Challenge“ konnte ein Team aus den Niederlanden mit einer nachhaltigen sowie sozialen Idee gewinnen. Gleich dahinter konnte das Team IKASI der Schumpeter Handelsakademie Wien 13 (Katharina Stumvoll, Anita Latifi, Irena Markovic und Samire Zenki) mit seinem automatisierten Tablettenspender überzeugen und darf sich Vize-Europameister nennen. In der Kategorie „Real Market Challenge“ hat das „Greenstart Youth“ ausgezeichnete Team Snackfarm sensationell die Goldmedaille erreicht. Laura Matitz und Ana Pranjic von der Handelsakademie Villach haben in ihrem Businessplan ein Konzept ausgearbeitet, bei dem gesunde Jausen von Kärntner Bauern diesen faire Preise ermöglichen sollen.

Vier weitere Teams konnten sich für die Europameisterschaft in Sofia qualifizieren und eine Bronze-Medaille erreichen: Sharebike von der VBS Schönborngasse in Wien, KlimAHA! der Handelsakademie Ybbs sowie Driverina und Foodtruck von der Schumpeter Handelsakademie Wien 13. Alle Teams kommen aus zertifizierten Entrepreneurship-Schulen, die einen umfangreichen Kriterienkatalog erfüllen, um Schülerinnen und Schüler zu unternehmerischem Denken und Handeln anzuleiten. Der bisher größte Erfolg bei einem europaweiten Geschäftsideen-Wettbewerb ist ein weiterer Beweis, dass es in der österreichischen Bildungslandschaft vielversprechende, innovative Talente gibt, die sehr gut auf die Zukunft vorbereitet werden.

Im kommenden Jahr findet in Russland die Fußball WM ohne österreichische Beteiligung statt. Für die „Olympische Spiele der Young Entrepreneurs“ im Rahmen des Synergy Global Forums mit mehr als 11 000 Teilnehmern in 20 Ländern qualifizierten sich nach zwei Vorrunden jedoch gleich zwei Teams aus Österreich, „Groundsurfing.com“ und „Provide“, der Schumpeter Handelsakademie Wien mit ihrem Mentor Johannes Lindner für die Endrunde der besten zwölf Teams in Moskau.

Das Siegertreppchen konnte „Groundsurfing.com“, eine Idee bei der Fußballfans miteinander vernetzt und der Ticketkauf revolutioniert werden, im Olympiastadium in Moskau vor 20 000 Zuseher/innen erklimmen. Herman Gref, CEO der Sberbank of Russia sagte bei der Preisüberreichung: „Diese Idee wird eine ganze neue Vernetzung von Fußballfans schaffen“. Mario Jandrisevits, Peter Seyfang und Yannis Olschewski sind überglücklich: „Wir wollen es jedem Fußballinteressierten ermöglichen, Fußball ohne Grenzen live im Stadion erleben zu können“. Gold holte ein Team aus Russland und Bronze ging an das Team aus Kasachstan. Im Jahr 2018 will das österreichische Team mit der Idee durchstarten, tatkräftig unterstützt werden sie dabei von ihrem Mentor und der Mandl & Karger OG. Um am Ball zu bleiben um zu wissen was die nächsten Spielzüge der jungen Unternehmer sind, kann man sich bereits jetzt auf www.groundsurfing.com registrieren lassen.

EM-Goldmedaille für die BHAK Villach!

N. Hanauer - Di, 2017-12-05 15:46

Villach/Sofia – "Wir sind Europameister!", freuen sich die Schülerinnen Laura Matitz und Ana Pranji? der BHAK Villach. Sie haben in Sofia die Goldmedaille gewonnen und sind Europameisterinnen im Businessplanwettbewerb "Realer Markt".

Landeshauptmann Peter Kaiser und Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger sowie Landesschulinspektor Klaus-Peter Haberl zeigen sich über diese hohe Auszeichnung sehr erfreut: „Herzliche Gratulation an Laura und Ana sowie Professorin Frühwirth und der BHAK Villach herzlich zu dieser hervorragenden Leistung“.

Förderung von Kreativität und Innovation
Kaiser hob die Kreativität der Schülerinnen hervor und wies auf die hohe Bildungsqualität der Kärntner Schulen und deren internationale Ausrichtung hin. Gerade hier, am Beispiel der HAK Villach zeige sich, wie sehr Bildungsinstitutionen kreative und innovative junge Menschen unterstützen und fördern, indem sie ihnen das notwendige Rüstzeug für die Zukunft vermitteln. Dazu gehören auch neben vielen kognitiven und sozialen Kompetenzen auch das Ermöglichen des Kennenlernens und die Begegnung mit anderen Kulturen sowie die Bewältigung von Wettbewerbssituationen. Mit ihrer Geschäftsidee, die sie beim Wettbewerb präsentierten, hätten sie auch Kärntens Weg zu mehr Nachhaltigkeit und Qualität sowie zur Förderung lokaler Wirtschaftskreisläufe bestätigt, so Kaiser.

Im Rahmen der Business Week hatten alle 16 Wiener HAK/HAS Standorte die Gelegenheit einen Einblick in ihre Übungsfirmen-Arbeit zu geben. Etwa 70 Teilnehmer/innen wurden an diesem Vormittag im Wiener Stadtschulrat begrüßt: Direktor/innen, Lehrer/innen, viele Gäste aus der Wirtschaft – aus verschiedenen Unternehmen, sowie von AK, GPA-djp, WK, bfi, AMS.

Nach der Begrüßung durch Herrn Stadtschulratspräsidenten Mag. Himmer und Herrn LSI Mag. Burda wurde das Konzept Übungsfirma in einem Kurzvideo vorgestellt. Bei der anschließenden Podiumsdiskussion diskutierten Mag. Andrea Gintenstorfer (ACT), Peter Florianschütz (GPA-dpj), Robert Feldmann (Absolvent VBS Floridsdorf und Inhaber einer Agentur), MMag. Tristan Petz (Lehrer an der BHAK/BHAS Wien 10) Hans-Jürgen Wennig (LKW Walter) die gestellten Fragen.

Hallein als Zentrum der Unternehmer/innen von morgen

N. Hanauer - Di, 2017-12-05 12:51

Die BHAK/BHAS Hallein, die Modeschule Hallein und das Werkschulheim Felbertal veranstalten in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Salzburg einen gemeinsamen entrepreneurshipDAY

Wie gelingt eine erfolgreiche Unternehmensgründung? Ist Unternehmergeist Veranlagung oder erlernbar? Müssen Netzwerke gemanagt werden oder ergeben sie sich zufällig? Ist Nachhaltigkeit mehr als nur ein Modewort? Schlägt Innovation Tradition? Ist Crowdfunding eine echte Finanzierungsalternative?

Diese und ähnliche Fragen wurden am Freitag, den 10. November 2017 von 8:30 Uhr bis 13:00 Uhr im Veranstaltungssaal der Berufsschule Hallein im Rahmen des dritten schulformübergreifenden entrepreneurshipDAYs der BHAK/BHAS Hallein und der Modeschule Hallein, diesmal erweitert um das Werkschulheim Felbertal, beantwortet. „Da an allen drei innovativen Schulen Entrepreneurship eine wichtige Rolle spielt, wollten wir diese Veranstaltung gemeinsam durchführen. Unsere Schülerinnen und Schüler sollten an diesem Tag ihr bereits vorhandenes Know-How rund um Entrepreneurship und Unternehmensgründung sammeln und erweitern. Dies ist heute absolut gelungen, ebenso wie die Vernetzung zwischen unseren Schulen“, freut sich Elke Austerhuber, Hauptorganisatorin des Tages und Lehrerin der BHAK/BHAS Hallein und Entrepreneurship-Landeskoordinatorin. „Ein Highlight war bestimmt auch die Upcycling-Challenge, es wurden in kurzer Zeit viele innovative Geschäftsideen entwickelt. Schlussendlich hat sich die Windelwechselmaschine bei der Jury als Sieger durchgesetzt“, ergänzt Michaela Joeris, Direktorin der Modeschule Hallein.

Vier Schülerinnen der Vienna Business School Schönborngasse waren das einzige Wiener Team, das sich für den europaweiten Wettbewerb vergangenen Samstag in Sofia (Bulgarien) qualifizierte – und sie erreichten prompt den hervorragenden 3. Platz!

Am Samstag, 25. November fand der „Youth Start European Entrepreneurship Award“ in Sofia statt. Im Rahmen dieses Wettbewerbs präsentierten SchülerInnen ihre eigenen Geschäftsideen. Vier Schülerinnen der 3BK HAK Plus der Vienna Business School Schönborngasse waren die einzigen Teilnehmerinnen aus Wien, die sich für diesen europaweiten Wettbewerb qualifizierten – und sie erreichten mit ihrer Geschäftsidee „ShareBike“ prompt den hervorragenden dritten Platz!

„ShareBike“: Geschäftsidee hilft Mensch und Umwelt

Das Wiener Team, das in Sofia beim internationalen Wettbewerb antrat, hat „ShareBike“ entwickelt:  Elektrofahrräder, die man sich ausleihen kann, sollen mehr Mobilität im städtischen Raum ermöglichen. Damit sollen sowohl die Vorteile von privat betriebenen Autos als auch jene von öffentlichen Verkehrsmitteln kombiniert werden. Da die SchülerInnen ein Geschäftsmodell entwickelt haben, bei dem nicht herkömmliche Fahrräder, sondern E-Bikes verliehen werden, ermöglichen sie auch älteren und weniger sportlichen Menschen, „umweltschonend“ von A nach B zu kommen. „ShareBike“ ist ein gemeinsames Projekt der Schülerinnen Caroline Bischof, Julia Fischer, Alina Rieder und Pia Schwarzinger.

„Paradise Papers“ in fast allen Tageszeitungen und ein Bericht in den OÖ Nachrichten mit dem Titel „Jedem 2. Österreicher fehlt es am Finanzwissen“ in der letzten Woche.

Was will man mehr?

Die in den OÖ Nachrichten vorgestellte Studie zeigt, wie dünn die Kenntnisse über ökonomische Fakten, Konzepte und kausale Zusammenhänge in der Bevölkerung sind.

„Die wirtschaftlich-finanzielle Bildung in den Schulen muss mehr gefördert werden.

Studien belegen, dass die Kompetenz in den Bereichen Schulden, Versicherungen und Steuern besonders schwach sind.

Das Thema Wirtschaft wird in der Schule leider mit Wirtschaftsinteressen und Lobbyismus verwechselt. Kaum einer liest noch Zeitung, die eine breite Bildung vermittelt.

Alle suchen nur noch selektiv im Internet. Alarmierend ist auch die Tatsache, dass Kinder aus reicherem Elternhaus mehr von Finanzfragen verstehen als die ärmeren Schulkinder.“

usw.

MINT-Gütesiegel – Einreichung bis 31. Jänner 2018

N. Hanauer - Do, 2017-11-30 10:08

Mit dem MINT-Gütesiegel werden Bildungseinrichtungen ausgezeichnet, die mit verschiedenen Maßnahmen innovatives und begeisterndes Lernen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik fördern und mit vielfältigen Zugängen für Mädchen und Burschen umsetzen.

Das MINT-Gütesiegel ist eine gemeinsame Initiative von Bildungsministerium, Industriellenvereinigung, Wissensfabrik Österreich und Pädagogischer Hochschule Wien. Im Mai 2017 wurden die ersten 113 innovativen Schulen mit dem neuen Gütesiegel ausgezeichnet und sind seither auf der „MINT-Landkarte“ abrufbar. Im Bereich der kaufmännischen Schulen sind dies

  • Kaufmännische Schulen des BFI Wien
  • BHAK/BHAS Wien 10
  • BHAK/BHAS Wiener Neustadt
  • BHAK/BHAS Neumarkt/Wallersee

Die Einreichfrist für den zweiten Durchgang der Initiative läuft vom 15. November 2017 bis 31. Jänner 2018. Die offizielle Verleihung findet im Frühjahr 2018 durch die Bildungsministerin bzw. den Bildungsminister in Wien statt.

Ausgezeichnete Bildungseinrichtungen erhalten das MINT-Gütesiegel als digitales Logo für ihren Webauftritt sowie als Tafel für ihr Gebäude. Das Gütesiegel wird für die Dauer von drei Jahren vergeben, eine Wiedereinreichung ist möglich.

Die pädagogische Fachabteilung für kaufmännische Schulen und Bildungsberatung lädt alle Schulen ihres Zuständigkeitsbereichs zur Teilnahme an dieser Initiative ein.

Weitere Informationen finden Sie unter www.mintschule.at

Die Administrator/innen der kaufmännischen Schulen üben eine wichtige Funktion im Führungsteam unserer Schulen aus. Im Rahmen einer dreitägigen Tagung wurden diese mit zielgruppenspezifischen Informationen versorgt.

Vom 20. bis 22. November 2017 fand die bundesweite Tagung der Administrator/innen der kaufmännischen Schulen in der BHAK/BHAS Innsbruck statt. Auf der Tagesordnung standen neben Informationen zu den aktuellen pädagogischen Leitprojekten wie Schulautonomie, NOSt und Digitalisierung, auch Inputs zur Realstundenorganisation, zum Datenschutz, zum Urheberrecht sowie zu Sokrates uvm. Die Informationen wurden durch intensive Diskussionen und einen moderierten Erfahrungsaustausch ergänzt.

Einen sehr interessanten Beitrag gab es von Frau Univ.-Prof. Dr. Annette Ostendorf (Universität Innsbruck) zum Thema „Wirtschaftspädagogik 4.0 – Herausforderungen und Chancen einer digitalisierten Ökonomie für Wissenschaft und Praxis der Wirtschaftspädagogik“.

Die Abt. II/3 bedankt sich bei den Administrator/innen für ihre rege Teilnahme, beim Schulleiter Hofrat Mag. Dr. Peter Kreinig für die Unterstützung bei der  Ausrichtung dieser Tagung und bei LSI Mag. Christoph Mayer (LSR für Tirol) für die Vorarbeiten zum Gelingen dieser Veranstaltung.

Text und Foto: Dominik Böck, MSc (WU)

Die Geschichte zeigt, dass die reale Wirtschaft immer wieder Verwerfungen erzeugt hat, die durch verschiedene Denkschulen der Ökonomie unterschiedliche beantwortet wurden und werden. Beim 16. VWL-Perspektiven Seminar standen "Alternativen im Wirtschaftsmodell im Diskurs" in Zentrum. Es lohnt sich, über Ökonomie, über den Kapitalismus, über Alternativen im Wirtschaftsmodell zu sprechen, denn die allfällige Missachtung bis hin zur offenen Ablehnung vieler Bürger/innen nimmt ihnen die Chance, als mündige und aktive Teilnehmer/innen und Beteiligte einer Zivilgesellschaft Einfluss zu nehmen, sich zu engagieren und so zu einer besseren Gesellschaft für alle beizutragen. Zivilgesellschaft ist Selbstbewusstsein, und das ist ohne die Fähigkeit, sich selbst zu bestimmen, nicht machbar.

Unsere Unternehmen brauchen qualifizierte Fachkräfte!
Unsere Unternehmen brauchen Nachwuchs!
HAK-SchülerInnen brauchen eine bestmögliche Vorbereitung auf das Berufsleben!
HAK-SchülerInnen brauchen Praxis!

All diese Ansprüche werden durch das neue Projekt <<HAK FORWARD>> erfüllt.

Beim netzwerk:forum 2017 in der business education bruck an der leitha hielt MinR Mag. Andrea Gintenstorfer vom BMB die Keynote "The Hidden Champion: Übungsfirma - Weltmarktführer aus Österreich". 20 Jahre Übungsfirmen standen im Mittelpunkt der erfolgreichen Veranstaltung. Die guten Beziehungen der Schule zur Wirtschaft und Politik waren sichtbar.

Lesen Sie weiter auf http://www.bebruck.at/netzwerkforum-2017/.

Video

Zukunftsthemen werden an Handelsakademien und Handelsschulen groß geschrieben. Aus diesem Grund steht die jährliche Tagung der Führungskräfte ganz im Zeichen von Berufsbildung 4.0.

Wien (OTS) - In den Räumlichkeiten der Wirtschaftskammer Oberösterreich in Linz dreht sich zwei Tage lang alles um die neuen Chancen, die sich durch die Schulautonomie ergeben.

Seiten