HAKtuell

Es war eine Nachricht wie ein Sahnehäubchen am Zeugnistag eines erfolgreichen Schuljahres: Die Praxis-HAK Völkermarkt konnte einen vom Bundesministerium für Familie und Jugend in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung veranstalteten Kreativwettbewerb zum Thema „Wie wir in Zukunft mit digitalen Medien lernen werden" für sich entscheiden. Erst wenige Tage zuvor wurden die beteiligten Schülerinnen und Schüler, Daniel Kulter (4AK), Chiara Ellensohn, Marie-Christin Kitz, Denise Leitner und Kea Metzler von Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser geehrt, nun folgte die sensationelle Meldung aus der Bundeshauptstadt.

Der prämierte Clip war das Ergebnis eines gemeinsamen Brainstormings von Lernenden und Lehrenden im Kontext unserer Initiativen im Rahmen des Jahres der digitalen Bildung. Koordiniert von Prof. Martin Erian und Prof. Mario Kraiger wurden gemeinsam Perspektiven entwickelt, wie die Idee von „Schule 4.0“ im Unterrichtsalltag Einzug halten kann, ohne gleich alle vorhandenen Strukturen über Bord zu werfen. Direktorin Michaela Graßler: "Bei so einer tiefgreifenden Veränderung unseres Alltags wollen wir die Schülerinnen und Schüler unbedingt mit ins Boot holen und ihre Ideen ernst nehmen. Die Arbeiten an diesem Film haben uns dabei wieder einen wichtigen Schritt weitergebracht. Dass das Engagement so belohnt wird, ist eine tolle Sache." Der Film ist via Facebook und YouTube abrufbar.

Facebook: www.facebook.com/PraxisHakVoelkermarkt/videos/799806340192143/

YouTube: www.youtube.com/watch?v=Phz9EvPME3c

Unternehmergeist macht Schule

N. Hanauer - Di, 2017-08-01 11:38

Das Motto der 10. Kitzbühler Sommerhochschule für Entrepreneurship lautet „Zukunft nachhaltig gestalten“.

Kitzbühel. Der Mensch und seine Ideen stellen den inhaltlichen Ausgangspunkt für die Organisation der 10. Kitzbüheler Sommerhochschule dar. Das Team stellt dabei die YouthStart-Challenges (www.youthstart.eu) in den Mittelpunkt, die derzeit im EU-weit größten Feldversuch zu Entrepreneurship Education in Bulgarien, Luxemburg, Portugal, Österreich und Slowenien implementiert und beforscht werden.

Jede Gesellschaft braucht Menschen, die neue Ideen entwickeln und aktiv umsetzen. Die Förderung von Eigeninitiative und Unternehmergeist (= Entrepreneurship) in der Schule ist ein wichtiger Beitrag zur Stärkung der eigenen Selbstwirksamkeit und der Chancengerechtigkeit. Das Spektrum der Inspirationen reicht vom Geschäftsmodell (Entrepreneurial Design) der Weinedition „winvino“,  der Erfolgsgeschichte der Bergbahnen Fieberbrunn oder dem  „EssMedizin“-Ansatz von Univ.-Prof. Dr. Florian Überall, der dem Motto folgt: „Gutes Essen – gutes Leben.

Bewusstseinsbildung rund um das Thema Klimaschutz steht bei der BHAK/BHAS Kitzbühel schon lange auf dem Stundenplan. Jetzt geht die Schule noch einen Schritt weiter und wird offizielle Klimabündnis-Bildungseinrichtung. Am Donnerstag fand die feierliche Auszeichnung mit Klimabündnis-Obfraustellvertreterin Cornelia Hagele statt. Die Schule will ein Zeichen setzen, dass gelebter Klimaschutz heute wichtiger ist denn je, berichtet Direktorin Eva Grißmann. „Wir freuen uns, mit dem Beitritt zum Klimabündnis Tirol einen weiteren Meilenstein als umwelt- und klimabewusste Schule zusetzen. Die Schülerinnen und Schüler sind bei allen Projekten mit viel Herz und Engagement dabei – für sie ist diese Auszeichnung eine schöne Anerkennung.“

Die Projekte zum Thema Natur und Umwelt sind in der Handelsakademie und Handelsschule vielseitig: Im Zuge eines Aufforstungsprojekts wurden im Mai im Gebiet der Stadtgemeinde Kitzbühel 200 Bäume von den SchülerInnen gepflanzt.  Zum Thema Mobilität führten die SchülerInnen eine Mobilitätsanalyse in fünf Gemeinden durch. Kitzbühel, Reith, Kössen, Kirchberg und St. Johann wurden auf ihr Angebot an umweltfreundlicher Mobilität überprüft: Wie sind die Anbindungen im öffentlichen Verkehr, wie viele E-Tankstellen gibt es und wie viel Verkehrsaufkommen muss die Gemeinde stemmen? Diese Fragen wurden von den ansässigen SchülerInnen erarbeitet und am Donnerstag bei der Urkundenverleihung  präsentiert.

Reife- und Diplomprüfung an der HAK Lambach

N. Hanauer - Di, 2017-06-27 15:05

Nach einer recht herausfordernden Zeit konnten die Maturantinnen und Maturanten der HAK Lambach am 14. Juni 2017 ihre Reife- und Diplomprüfung feiern. Mit insgesamt vier ausgezeichneten Erfolgen und sechs guten Erfolgen sind die Ergebnisse sehr erfreulich. 

Zusätzlich zu unseren bewährten Ausbildungsschwerpunkten "Media, Network and Information Technology" und "International Business and Communication" konnten auch heuer wieder 24 Schülerinnen im 3-jährigen Aufbaulehrgang "Horse Management & Economics" ihre Maturazeugnisse und Facharbeiterbriefe in Empfang nehmen.

Im festlichen Ambiente des Benediktinerstiftes Lambach wurden die Zeugnisse überreicht und im Anschluss daran fand ein stimmungsvolles Fest mit den Familien und Freunden der frischgebackenen Absolvent/innen statt. (Unsere schönsten Bilder | www.haklambach.at )

Fotos: (C) Herwig Füreder (www.derschulfotograf.at)

Die Neugier ist es, die Jugendliche prädestiniert, neue, kreative und alternative Lösungsansätze zu finden. Und Aufgabe der Schule ist es, ihnen Kompetenzen und Wissen zu vermitteln, um diesen Motivator zu fördern und sie zu Leistungen zu leiten, die sie später im Wirtschaftsleben umsetzen können ...

Podiumsdiskussion SMARTE ÜBUNGSFIRMA

Montag, 26. Juni 2017, 11:00 Uhr, MEDIEN HAK GRAZ, Münzgrabenstraße 162, 8010 Graz

Digitale Medien verändern unser Arbeitswelt mehr denn je und sind aus unserer Arbeitswelt und unserem Bildungssystem nicht mehr wegzudenken. Mit dem Projekt der „smarten Übungsfirma“, wollen die kaufmännischen Schulen ihre Übungsfirmen neu definieren und digitalisieren. In der Übungsfirma, der Werkstätte der kaufmännischen Schulen, in der die gesamte Wertschöpfungskette von Produkten und den damit verbundenen Dienstleistung - von der Gestehung bis zum Recycling – abgebildet, geübt und umgesetzt wird, verschmilzt in Zukunft Industrie 4.0 mit der Schule 4.0!

Schriftlogo "Function of Jewelry

Beim diesjährigen Ideenwettbewerb innovation@school wurden am 13.06.2017 die Siegerprojekte präsentiert. Aus 69 Projekten, die bei diesem Wettbewerb eingereicht wurden, kam das Team von Nicole Cavegn-Bernhard sowie Vanessa Höbling unter die besten 10 Projekte die zusammen mit der Euregio HTBLVA Ferlach, bei diesem Wettbewerb antraten.

Am 13.06.2017 fand die InnoGala statt, bei der alle 10 Projekte präsentiert und anschließend der Gesamtsieger samt zweiten und dritten Platz gekürt wurden. Zusätzlich wurden 2 Sonderpreise vergeben, einen davon erhielt das Team der Business-Agrar-HAK-Althofen „Function of Jewelry „. Wir sind sehr stolz auf unsere talentierten und innovativen Schüler/innen. Die harte Arbeit hat sich ausgezahlt und das Preisgeld von € 400,-- war ein sehr schöner Nebeneffekt.

Die Schülerinnen haben einen Businessplan entwickelt, in dem funktionaler Schmuck nach dem Motto: „Looks good, works great“ kreiert und in Zusammenarbeit mit der EUREGIO HTBLVA Ferlach umgesetzt wurde. Betreut wurden sie dabei von Frau Prof. Marion Derhaschnig. Die fachliche Unterstützung der EUREGIO HTBLVA Ferlach Schüler/innen erfolgte durch Herrn Martin Schaller.

Auf Initiative der Schulsprecherin Lili Leißer und des gesamten Debattierclubs der BHAK Wien 10 (www.bhakwien10.at) durften wir am 22. Juni Frau Dr. Irmgard Griss (Bundespräsidentschaftskandidatin 2016 und ehemalige Präsidentin des obersten Gerichtshofes) begrüßen, die als „freie Rednerin“ intensiv die Debatte zum Thema „Sollen verpflichtende Praktika nur noch bezahlt angeboten werden?“ unterstützte und von den Leistungen der Schüler/innen der „10er HAK“ begeistert war!

Am Dienstag, den 13. Juni fand die diesjährige Verleihung des DiplomaThesisAward 2017 an der BWL-Fakultät der Universität Innsbruck in Innsbruck statt.

Die Kammer der Wirtschaftstreuhänder vergibt in Kooperation mit der Fakultät für Betriebswirtschaft der Universität Innsbruck jährlich diesen Maturapreis an herausragende Diplomarbeiten von MaturantInnen mit Themenstellungen aus den Bereichen Rechnungswesen, Steuern, Controlling, Finanzen, Risikomanagement, Geldpolitik & Geldwesen.

Die Kammer der Tiroler Steuerberater und Wirtschaftsprüfer hat diesen Maturawettbewerb in´s Leben gerufen, um interessierten Schülern einen zusätzlichen Motivationsschub zu geben, um sich mit der facheinschlägigen Materie noch intensiver auseinander zu setzen. Der Präsident Dr Hilber sprach vom „Zauber der Zahlen“, welcher bei ihm auch während seiner Schulausbildung an der HAK begonnen hat.

Workshop mit echten Ermittlern der Korruptionsbekämpfung

P. Krauskopf - Di, 2017-06-20 14:13

Der Aufbau von Kompetenzen zur Wahrnehmung und Prävention von Korruption war das Ziel des halbtägigen Workshops, der von Experten/innen der Korruptionsbekämpfung für die Schüler/innen der VBS Schönborngasse durchgeführt wurde. Durch aktive Auseinandersetzung mit Praxisfällen und Dilemmatasituationen wurde das Bewusstsein geschärft und Verhaltensmöglichkeiten erarbeitet. BAK-Direktor MR Wieselthaler brachte sein Anliegen gleich auf den Punkt: „Korruption zerstört Gesellschaften und wir wenden uns an Euch Schüler und Schülerinnen, denn ihr könnt in Zukunft für Fairness und Gerechtigkeit sorgen.“

Vizekanzler und Justizminister Dr. Wolfgang Brandstetter und Unterrichtsministerin Dr. Sonja Hammerschmid besuchten am Mittwoch die Vienna Business School Schönborngasse im 8. Bezirk in Wien, um sich ein Bild vom Projekt „Justiz macht Schule“ zu machen. Dabei besuchen Richter und Staatsanwälte Schulen, um die Schüler über juristische Sachverhalte zu informieren und Präventionsarbeit zu leisten. Das Projekt „Justiz macht Schule“ ist eine gemeinsame Aktion von Unterrichts- und Justizministerium.

„Schülerinnen und Schüler haben jeden Tag mit Gesetzen zu tun – oft, ohne dass es ihnen bewusst ist. Deshalb ist es sehr wichtig, dass sie mehr über die Rolle erfahren, die Gesetze und in die Justiz in unserer Gesellschaft einnehmen“, zeigte sich Bildungsministerin Sonja Hammerschmid vom Projekt „Justiz macht Schule“ begeistert.

„Eine funktionierende und verlässliche Justiz ist die Visitenkarte jedes Rechtsstaates. Die Justiz schafft Rechtssicherheit und Rechtsfrieden in Österreich, und ist damit ein Grundpfeiler unserer Demokratie. Das wollen wir Schülerinnen und Schülern mit dem Projekt "Justiz macht Schule" auf einfache, aber praxisnahe Art und Weise erklären, diese Transparenz ist wichtig“, so Vizekanzler und Justizminister Wolfgang Brandstetter, der ebenso wie Ministerin Hammerschmid nicht nur beim „Justiz macht Schule“-Projektunterricht anwesend war, sondern sich auch von den juristischen Elementen in der HAK-Ausbildung und dem rechtlichen Wissen der SchülerInnen beeindruckt zeigte.

Juristische Elemente der HAK-Ausbildung

Juristische Inhalte fließen regelmäßig in den Unterricht der Handelsakademien ein. So steht im vierten Jahrgang im Rahmen des Unterrichtsgegenstands „Recht“ ein Querschnitt über sämtliche Rechtsgebiete auf dem Programm. Außerdem zählen im Betriebswirtschaftsunterricht auch Unternehmensrecht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Konsumentenschutz zu wichtigen Themen. Und in der Vienna Business School Schönborngasse, die einen Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht und auf soziale Aspekte besonderen Wert legt, werden in den Ausbildungsschwerpunkten natürlich auch Spezialgebiete wie das Abfallwirtschaftsgesetz oder Datenschutz behandelt.

„Salzwerk“ ist Jugend Innovativ-Bundessieger

N. Hanauer - Mi, 2017-06-14 09:26

Schüler/-innen der HAK Hallein beweisen Innovationsgeist beim 30. Bundesfinale von Jugend Innovativ und holen sensationellen Sieg in den Tennengau

„Und der Bundessieg geht an ... !“ war wohl der mit der größten Spannung erwartete Satz beim 30. Jugend Innovativ-Bundesfinale in Wien. Doch bevor das Halleiner Team über seinen Erfolg jubeln konnte, galt es drei Tage lang, die Jury mit Innovationsgeist, Originalität, Nachhaltigkeit und Marktreife von der eigenen Geschäftsidee zu überzeugen. „Es ist spannend, welch Innovationsfreude die Jugendlichen von heute haben und mit welch hohem Durchhaltevermögen sie lösungsorientierte Konzepte für die Zukunft umsetzen“, zeigte sich die Jury von den diesjährigen Einreichungen beeindruckt.

„Umweltschutz hat höchste Priorität“

N. Hanauer - Do, 2017-06-08 09:55

Über die voestalpine und Umweltschutz sprachen Schülerinnen und Schüler der HAK Bad Ischl mit Johann Prammer, dem Leiter des Strategischen Umweltmanagements der voestalpine.

Lesen Sie im Artikel der Presse vom 31. Mai 2017 weiter

Eine Schule am Puls der Zeit

Lustenau. Eine kleine blitzblaue Plakette ziert seit kurzem den Eingang der HAK/HAS Lustenau. Genau seit dem 19. Mai 2017 – das war nämlich der Tag, an dem in der Alten Seifenfabrik in Lauterach zum ersten Mal der Vorarlberger Schulpreis verliehen wurde. Der Hauptpreis in der Kategorie Sekundarstufe II ging dabei an die Handelsakademie und Handelsschule Lustenau

Lesen Sie im Artikel bei Vorarlberg Online weiter.

Seiten