HAKtuell

Die Öffnung der Schulen nach dem „Corona-Shutdown“ ist eine besondere Herausforderung. Um die Abstandsregeln einzuhalten, wurden nicht nur die Möbel in den Schulgebäuden umgestellt. Auch Stundenpläne müssen angepasst und die Einhaltung der Hygienevorschriften sorgfältig geplant werden. Was jetzt alles vorzubereiten ist und wie Schulalltag trotz dieser widrigen Rahmenbedingungen gelingen kann, zeigen die Beispiele der Vienna Business School Floridsdorf und der Vienna Business School Hamerlingplatz.

Lesen Sie im Pressebericht weiter.

Viele Lehrerinnen und Lehrer in ganz Österreich haben in den letzten Wochen Großartiges geleistet. Trotzdem stoßen auch Schulen, die sich schon bisher mit digitalen Lernformen beschäftigt haben, an die Grenzen des Machbaren. Wie das Kunststück, in diesen Zeiten zu unterrichten, gelingen kann, zeigt das Beispiel der Handelsakademie der Vienna Business School Schönborngasse. Die Schule will die in der Krise gewonnenen Erfahrungen auch für die Zeit danach nutzen.

„Global zu behaupten, dass sofort alles funktioniert, würde bedeuten, die Situation schönzureden“, sagt Mag. Eveline Grubner, MA, Schulleiterin der Vienna Business School Schönborngasse. 635 Schülerinnen und Schüler besuchen hier die Handelsakademie, die Handelsschule oder den Aufbaulehrgang, sieben Ausbildungsschwerpunkte werden angeboten. Verschiedenste Wünsche und Anliegen von Jugendlichen, deren Eltern und den Lehrkräften müssen unter einen Hut gebracht werden, und natürlich gibt es Ausbildungsziele, die verfolgt werden müssen. Schon in „normalen“ Zeiten ist die Schulleitung eine Herausforderung, jetzt ist sie ein Kunststück.

Lehrplan der Handelsakademie - Industrial Business

N. Hanauer - Mo, 2020-05-04 10:40

BGBl. II Nr. 191/2020 vom 30. April 2020 | ab dem Schuljahr 2020/21
Standorte: Althofen, Gmünd, Laa/Thaya, Neunkirchen, St. Pölten, Linz, Hallein und Voitsberg

BGBl. II Nr. 191/2020 vom 30. April 2020 | ab dem Schuljahr 2020/21
Standorte: Buck/Leitha, Hollabrunn, Krems, Perg, Salzburg II, Graz (Medien-HAK), Landeck, und Schwaz

BGBl. II Nr. 191/2020 vom 30. April 2020 | ab dem Schuljahr 2020/21
Standorte: Klagenfurt I, Villach, Tulln, Traun, Wels II, Salzburg I, Judenburg, Wörgl, und Wien-Hetzendorf

BGBl. II Nr. 191/2020 vom 30. April 2020 | ab dem Schuljahr 2020/21
Standorte: Eisenstadt, Linz Auhof, Salzburg II, Innsbruck und Wien (Schönborngasse)

Schon einmal bei einer Hauptversammlung gewesen?

N. Hanauer - Di, 2020-04-28 10:08

Wiener Boerse (Zwei Stiere gegenüber)

Einige Unternehmen, wie z.B. Mayr-Melnhof, Wienerberger, Rosenbauer oder Uniqa, veranstalten demnächst sog. "virtuelle Hauptversammlungen", die als Live-Stream über das Internet übertragen werden. Seid dabei!

Am 22. April fand der 3. Online Trading Day an der Uni Graz statt, der von den Übungsfirmen eXpand und KFUNIline über die Plattform Skype4Business organisiert wurde.

Der Online Trading Day ermöglichte es, mit insgesamt 14 Übungsfirmen aus insgesamt fünf Bundesländern (Steiermark, Oberösterreich, Wien, Kärnten und Burgenland) in Kontakt zu treten. Wir waren fasziniert von der hohen TN-Zahl und konnten 70 Teilnehmende in der ersten Session und 75 in der zweiten Session begrüßen. Alle Teilnehmenden haben einen großartigen Job gemacht und ihre Übungsfirmen professionell und überzeugend vertreten.

Jede Übungsfirma stellte sich kurz vor und präsentierte ihre Produkte und Dienstleistungen. Dann wurden Fragen zum Angebot und den aktuellen Geschäftsprozessen gestellt und es entstanden spannende Diskussionen (z.B. auch über die Organisation der Übungsfirmenarbeit aus dem Home-Office). In der Folge wurden zahlreiche Geschäfte über die jeweiligen ACT-Webshops abgeschlossen.

Coronavirus (COVID-19)

N. Hanauer - Mo, 2020-04-20 16:50

Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung hat ein eigenes Krisenmanagement eingerichtet, um in seinem Verantwortungsbereich alle Stakeholder umfassend und laufend über aktuelle Entwicklungen zu COVID-19 zu informieren.

Alle aktuellen und offiziellen Informationen finden Sie auf der Seite des BMBWF

Fragen und Antworten zu Corona (COVID-19)

OTS0047, 14. April 2020, 10:30

weiterlernen.at bündelt Angebote von NGOs, Unternehmen und Bildungsakteuren

https://weiterlernen.at/

Wien (OTS) - „Seit über vier Wochen findet der Unterricht in Österreich via Home Schooling bzw. Distance Learning statt. Die Umstellung hat zum überwiegenden Teil sehr gut funktioniert, dennoch erreichen wir mit unseren Angeboten nicht alle Schülerinnen und Schüler. Einige sehen sich durch das Distance Learning auch mit großen Herausforderungen konfrontiert, unter anderem auch deshalb, weil sozialer Austausch fehlt oder kein Computer zur Verfügung ist. Parallel zu unseren Angeboten haben sich auch aus der Zivilgesellschaft heraus viele Initiativen entwickelt, die das Ziel haben, der aufgehenden Wissens- und Sozialschere entgegenzuwirken und vor allem jene zu fördern, die auf Unterstützung angewiesen sind. Wir stellen mit unserer neuen Plattform nun sicher, dass dieses zivilgesellschaftliche Engagement auch dort ankommt, wo es gebraucht wird“, so Bildungsminister Heinz Faßmann heute anlässlich der Lancierung der neuen Plattform #weiterlernen.

Version: Februar 2016 (BMBWF-Logo wurde getauscht), Achtung: Makros aktivieren!

Beurteilungsraster nur für den Haupttermin 2020

„Es kann nicht rund um die Uhr nur Arbeitsaufträge geben und darum gehen „dieses und jenes“ zu wiederholen. Es braucht auch Phasen dazwischen. Phasen, in denen Schülerinnen und Schüler in der nun verordneten Distanz von Zuhause aus Spaß mit den Freunden haben können“, meint Direktor Mag. Stefan C. Leitner der Handelsakademie Lambach am Benediktinerstift Lambach.

Dieses bewusste „Abschalten“ zwischen 10:10 und 10:25 Uhr wurde schon von Anbeginn der Fernlernphase zuhause mit einer kleinen Challenge begleitet. Kurze Aufforderungen sollen die Schüler/innen motivieren mal weg vom Schulbuch zu denken, kreativ zu werden und vielleicht einen kleinen Einblick in deren Homeoffice Tag zu geben.

Das konnte zB die Aufforderung sein: „Staple alle deine Schulbücher übereinander, stelle eine Topfpflanze oben drauf und veröffentliche davon ein Foto auf Facebook oder Instagram mit den Hashtags #morefuntogether und #wirallesindhaklambach“ oder die Schüler/innen wurden aufgefordert mit einer Klopapierrolle etwas zu basteln oder anzugeben wie viele Hampelmann-/frausprünge sie in 5 Minuten in der großen Pause schaffen.

„Sich auch in dieser Situation humorvoll an Dinge heranzubewegen und nicht alles ganz hundertprozentig ernst zu nehmen ist auch ein wichtiger psychologischer Faktor in dieser ungewöhnlichen Situation“, so Leitner weiter.

Ein wenig Struktur erhalten (zB auch mit einem kurzen Morgengebet, wie das in unserer Privatschule sonst auch üblich ist), den Schultag vom Freizeitteil bewusst abtrennen und jeden Tag den Blick nach vorne richten, was Neues kommen möge. Das alles sind Dinge, die uns in den nächsten Tagen wahrscheinlich noch etwas begleiten werden.

Seiten