HAKtuell

Am Donnerstag, 11. April 2019, 16:00 Uhr, lud die VBS Schönborngasse im Rahmen des VBC-Talk des Vienna Business Circle zu einer Diskussionsveranstaltung unter dem Titel "Job, Beruf und/oder Berufung? - zu sein, was man tut" ein. 

Absolvent/innen und Schüler/innen der Vienna Business School diskutierten mit Ingrid Fitzek-Unterberger (BUWOG), Günther Tengel (Amrop Jenewein), Gerald Harzl (Magna International), Franz Braunsberger (Kühne & Nagel), Wolfgang Fischer (Wiener Stadthalle), Christoph Ehrlich (VBC Mödling), Ronny Hein (VBC Augarten) und Thomas Lung (VBC Schönborngasse). Bravourös moderiert wurde das Event von Stephanie Hacker (Schülerin aus der 4CK HAK Plus der VBS Schönborngasse) und Michael Baer (Schüler der 5CK HAK Plus der VBS Schönborngasse).

Wesentliche Themen in der Diskussion waren die Bedeutung der schulischen Ausbildung für den späteren beruflichen Erfolg, die fortschreitende Digitalisierung sowie die heutigen und zukünftigen Anforderungen am Arbeitsmarkt.

Die Veranstaltung des Vienna Business Circle an der VBS Schönborngasse fand in Kooperation mit der Initiative "schülerInnen.gestalten.wandel." statt und war ein voller Erfolg.

Fotocredit: (C) Harald Klemm

Erfolgreiche Teilnahme am Youth Hackathon

N. Hanauer - Fr, 2019-04-12 11:51

Die digitalen Klassen der HAK Tulln nahmen erstmals am diesjährigen Youth Hackathon Wettbewerb (Kategorie: Game Design Experts Austria, Oberstufe) teil. Dabei werden die Jugendlichen zu aktiven Gestalter/innen für Computerspiele. Sie arbeiten im Team, lernen spielerisch Programmieren, logisches Denken und Lösungsstrategien zu entwerfen.

Insgesamt wurden bei diesem Wettbewerb rund 400 Projekte aus Wien und Niederösterreich eingereicht. Alle Projekte wurden vom YH-Team evaluiert und die besten 40 wurden für die Bewertung durch eine hochkarätige Jury nominiert und zur Preisverleihung im Rahmen des 4GAMECHANGERS Festivals 2019 am 10. April 2019 in Wien eingeladen. Schüler/innen der digit@l-Klassen 1CK, 2CK und 3AK konnten sich erfolgreich unter den 12 besten jungen Game Designer platzieren.

Bildtext:
Nicolas Wacht, Konstantin Künzl, Lukas Starker und Philip Trixner aus der HAK Tulln waren unter den 12 besten jungen Game Designern aus 35 Schulen.

Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger besuchte heute im Rahmen der Kickoff-Veranstaltung "Plastikfreie Josefstadt" die VBS Schönborngasse! Die Bezirksvorsteherin des 8. Bezirkes, Mag. Veronika Mickel-Göttfert, lud Expertinnen und Experten wie Priv.-Doz. Dr. Hans-Peter Hutter (Zentrum für Public Health der Medizinischen Universität Wien)​, ao. Univ.Prof. Dr. Stefan Petrus Salhofer (Institut für Abfallwirtschaft der Universität für Bodenkultur Wien)​, Mag. Tina Berlinger (selbstständige RINGANA-Partnerin)​, Mag. Elizabeth Toth (CEO Green Heroes Austria)​ und Erwin Janda (Geschäftsführer der ARAplus GmbH)​ zu dieser Auftaktveranstaltung, die von Bezirksvorsteher-Stv. des 8. Bezirks, Dr. Josef Mantl, moderiert wurde.

Auch die Schülerinnen der Businessplan-Gruppe "BioEyes GmbH" der 2CK HAK Plus der VBS Schönborngasse überzeugten mit einem Pitch die anwesenden Gäste von ihrer an der VBS Schönborngasse entwickelten nachhaltigen Geschäftsidee!

Das abschließende Buffet wurde zum Netzwerken genutzt!

Bereits zum 33. Mal fand der niederösterreichische Fremdsprachenwettbewerb in St. Pölten statt. Auch die HAK Krems war wieder mit einigen TeilnehmerInnen vertreten.

Magdalena Meneder, Schülerin der 5AK, gelang eine sensationelle Leistung. Sie gewann den Switchbewerb Englisch-Spanisch BHS und stellte somit ihre hervorragende Kompetenz in gleich zwei Fremdsprachen unter Beweis.

Rainer Winglhofer, Schüler der 4AK, verpasste im Einzelbewerb Englisch HAK knapp das Finale und kam unter die Top 8.

Elma Imeroski und Adela Sylkai, beide 4AK, obwohl erst im 4. Lernjahr, nahmen am Einzelbewerb Französisch HAK teil und stellten sich der anspruchsvollen Konkurrenz. Die betreuenden Professorinnen Mag. Gudrun Badstuber, Mag. Christina Etz und Mag. Eva freuten sich über die tollen Leistungen.

Beschriftung Foto:
Mag.a Eva Surböck, Monika Fowle, Elma Imeroski, Mag.a Gudrun Badstuber, Magdalena Meneder, Mag.a Christina Etz, Rainer Winglhofer

Unternehmerisches Denken und Handeln, selbständiges und eigenverantwortliches Arbeiten sowie soziale und fachliche Kompetenzen stehen im Focus. Für die zukünftigen Entrepreneure sind Digitalisierung und Nachhaltigkeit ebenso gelebter Alltag in der Übungsfirma  wie Netzwerken und Globalisierung.

Im Rahmen des QualitätsAudits 2019 haben somit 4.000 Schülerinnen und Schüler bewiesen, dass sie für die Arbeitswelt 4.0 gerüstet sind.

Mehr als 40 % aller kaufmännischen Übungsfirmen in Österreich sind zertifiziert. Herzliche Gratulation.

Übersicht Bundesländer

Foto: Schüler/innen der HAK/BHAS Bruck an der Leitha

Russisch-Olympiade an der BHAK/BHAS Linz

N. Hanauer - Di, 2019-03-26 16:23

Als CertiLingua-Schule war es der BHAK/BHAS Linz International Business School ein großes Anliegen, jene Schülerinnen und Schüler vor den Vorhang zu holen, die Russisch lernen. Da es heuer (und wahrscheinlich auch in den nächsten Jahren) keinen Bewerb im Rahmen der Fremdsprachenwettbewerbe in den Bundesländern geben wird, initiierte die Russisch-Professorin Elena Hölzl mit Unterstützung der anderen Russisch-Lehrkräfte sowie mit dem sehr engagierten Sprachassistenten Ilia Bashkakov und unter Beteiligung des Russischen Kulturinstituts eine Russischolympiade.

Acht hoch talentierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer traten zu diesem Wettbewerb an. Sie kamen zu einem großen Teil aus der BHAK Linz, in der diese Sprache bereits Tradition hat, wird sie doch schon seit mehr als 5 Jahrzehnten unterrichtet. Es galt zunächst eine kurze schriftliche Arbeit zu verfassen und anschließend in einer weiteren Phase die mündliche kommunikative Kompetenz zu demonstrieren. Die jungen Leute konnten dabei allesamt ihre wirklich großartigen Sprachkenntnisse demonstrieren. Der hochkarätigen Jury (Leitung: Valentina Shevergina vom Russischen Kulturinstitut) fiel es deshalb auch sehr schwer, die Siegerin zu ermitteln. Schlussendlich wurde Sabrina Sinnerl aus dem fünften Jahrgang der BHAK Perg zur „Olympiasiegerin“ gekürt. Die beiden anderen Podiumsplätze belegten Johannes Oberhamberger und Luca Curic aus den vierten Jahrgängen der Veranstalterschule.

Am 25. März besuchte Bildungsminister Univ.-Prof. Dr. Heinz Faßmann die Vienna Business School Hamerlingplatz, um mit Schülerinnen und Schülern über die EU zu diskutieren. Grund war die Präsentation des Schulbuchs „EU for you“, das die beiden Autoren und Journalisten Otmar Lahodynsky und Wolfgang Böhm in der nunmehr schon sechsten Auflage vorstellten.

„Einen besseren Zeitpunkt für die Präsentation eines Schulbuchs über die Europäische Union hätten wir kaum finden können“, eröffnete Univ.-Prof. Dr. Heinz Faßmann, Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung, die Veranstaltung, bei der die Neuauflage des Schulbuchs „EU for you“ präsentiert wurde, „mit dem Brexit ist die EU medial derzeit dauerpräsent. Es ist jedenfalls wichtig, dass man schon früh damit anfängt, die EU und ihr komplexen Zusammenhänge zu verstehen - insbesondere in einer Welt, in der Fake News quasi auf der Tagesordnung stehen und man ein gutes Wissensgerüst braucht, um gewisse Meldungen gut einordnen zu können.“ Bei dem Schulbesuch standen der Minister sowie die Autoren Otmar Lahodynsky („profil“) und Dr. Wolfgang Böhm („Europa“-Ressortchef der „Presse“) den SchülerInnen Rede und Antwort.

Sorgen Brexit, Datenschutz, Klimawandel
„Werde ich nach dem Brexit noch in Großbritannien studieren können?“, wollte etwa Julia Lin, Schülerin der 3. Klasse Handelsakademie International der Vienna Business School Hamerlingplatz wissen. Autor Otmar Lahodynsky erklärte, dass die Details des Brexit noch nicht so weit klar wären, dass dies schon mit Sicherheit beantwortet werden könnte, doch Bildungsminister Faßmann bekräftigte, dass es auch dann gemeinsame Programm für Forschung und Lehre geben werde, wenn Großbritannien ein Drittland ist.

Am Donnerstag, 7. März präsentierten SchülerInnen der Vienna Business School Schönborngasse ihre Geschäftsideen vor einem großen Publikum. „2 Minuten 2 Millionen“-Juror und Investor Martin Rohla war einer von mehreren prominenten Mitgliedern der Jury, die die Ideen der Jugendlichen beurteilte. Schlussendlich gab es vier strahlende Sieger, die vor allem mit ökologischen Ideen und Innovationen im technischen Bereich punkten konnten.

„Vor der Präsentation waren wir sehr aufgeregt, aber sobald wir auf der Bühne standen, hat sich die Aufregung gelegt. Es war eine gute Erfahrung und hat uns allen viel Spaß gemacht“, erzählt Iris Prihoda, die sich mit ihren Kolleginnen Tessa Neuwirth, Sophie Reithner und Johanna Rill über eine Auszeichnung für „BioEyes“ freuen durfte. „BioEyes“ setzt auf biologisch abbaubare Kontaktlinsen, um den Plastikmüll im Meer zu reduzieren – denn jährlich landen tausende Kilo Kontaktlinsen im Abwasser.

Ebenfalls prämiert wurde „ProFi“, die Geschäftsidee der Schüler Clemens Patschg, Luis Prohaska und Gabriel Stangl. „ProFi“ ist eine App, die dazu dient, Produkte im Handel schnell und günstig zu finden und dabei noch die nachhaltigste Variante wählen zu können.

Eine weitere Auszeichnung ging an „Super B“ von Christoph Auer-Welsbach, Maximilian Schmidt-Gentner und Michael Tappauf. Sie konzipierten einen Supermarkt, der vor allem Lebensmittel anbietet, die sonst als Ausschussware weggeworfen werden würden, aber in Geschmack und Qualität völlig in Ordnung sind.

Beim großen Schulball, der im Wiener Rathaus stattfindet, feierten gestern rund 3.000 SchülerInnen, LehrerInnen, DirektorInnen, Partner und Freunde der Vienna Business School. Zu den prominenten Gästen zählte auch Bürgermeister Michael Ludwig, selbst ein Absolvent der Vienna Business School.

„Wir haben 1.300 Veranstaltungen im Rathaus, die schönsten sind die Bälle. Ich freue mich sehr, dass der Ball der Vienna Business School hier stattfindet. Ich bin ja selbst ein Absolvent der Vienna Business School, mit vielen Mitschülern und Lehrern von damals bin ich bis heute in Kontakt. Die Vienna Business School legt eine gute Basis für Eure Zukunft“, sagte Bürgermeister Michael Ludwig zu den Schülerinnen und Schülern.

Die festliche Eröffnung des großen Schulballs choreographierte Thomas Schäfer-Elmayer persönlich. Bevor seine berühmten Worte „Alles Walzer“ erklangen und die Schülerinnen und Schüler der Vienna Business School zum Donauwalzer auftanzten, eröffnete Maria Smodics-Neumann den Ball. Die Nationalratsabgeordnete und Spartenobfrau der Wiener Wirtschaftskammer freute sich über die gute Stimmung am Ball: „Es ist ein tolles Gefühl, so viele motivierte, junge Menschen zu sehen. Allen, die heuer die Matura machen, wünsche ich alles Gute, bleiben Sie der Vienna Business School gewogen.“

Projekttitel: UmweltmanagerInnen im Klassenzimmer

Mindestens 2 Freiwillige pro Klasse absolvieren eine Kurzausbildung der Energie- und Umweltagentur NÖ. Ausgestattet mit den neuesten Infos über Maßnahmen zum Energiesparen oder Regeln der Mülltrennung geben sie ihr Wissen an ihre Mitschüler weiter. Sie zeigen tatkräftig beim Müll-trennen vor, wie es geht, und achten darauf, dass beim Verlassen der Klasse Licht und Ventilator abgedreht sowie die Fenster geschlossen werden. Dieses Projekt wurde vor zwei Jahren in allen 1. Klassen gestartet und jedes Jahr kommen die nächsten ersten Klassen hinzu. Mittlerweile hat sich das Projekt auf 16 von 22 Schulklassen ausgeweitet. Damit werden aktuell 462 Schüler erreicht.

Zu einer besonderen Betriebsbesichtigung lud die Geschäftsführung von B. Braun Austria Ges.m.b.H, Herr Dipl. BW Christian Braun, Absolvent der VBS-HAK Mödling, die Schüler/innen des vierten Jahrgangs der VBS HAK/HAS Mödling, aus dem Schwerpunkt Management für Handel und Dienstleistung.

Die B. Braun Austria Ges. m.b.H ist Teil eines weltweit tätigen Konzerns, der als Familienunternehmen in der sechsten Generation geführt wird und richtungsweisend für Lösungen und Standards für das Gesundheitswesen ist.

Im ersten Teil der Exkursion gab der Geschäftsführer selbst einen Überblick über seinen eindrucksvollen Werdegang und viele Praxiseinblicke ins Unternehmen.  Danach übergab er das Wort an sein Managementteam. So erfuhren die Jugendlichen viel Informatives von den Führungskräften zum Bereich Marketing, zur Kundenbetreuung, zum Personalmanagement, zum Qualitätsmanagement und zum Supply Chain Management.

Im immer härter werdenden Kampf am Arbeitsmarkt bieten Zusatzqualifikationen einen Wettbewerbsvorteil. Das nutzt die VBS HAK Mödling und bietet für ihre Schüler/innen eigene Kurse in SAP an. SAP ist der größte Anbieter integrierter kaufmännischer Software weltweit und ist die Standardsoftware vieler internationaler Konzerne. Schüler/innen des 4. Jahrganges der VBS HAK Mödling lernen sich als User im SAP-System zurechtzufinden. Seit 2003 legen jedes Jahr die besten Schüler/innen am Ende der Ausbildung ein Online-Prüfung zwecks Erwerb des international anerkannten SAP-Zertifikates „SAP User Certificate“, ab. Die Unterrichtsvorbereitung dazu erfolgt von Frau OStR Mag. Dr. Antonie Kriegler-Lenz, die dann in ihrer Funktion als Proctorin von SAP diese am Computer stattfindende Prüfung abnimmt. 

12 SchülerInnen stellten sich heuer dieser Herausforderung und bestanden die Prüfung, viele sogar mit Auszeichnung.

Nun wurden im Beisein der Direktorin, OStR Mag. Marina Röhrenbacher die Zertifikate verliehen. Herzliche Gratulation!

Foto:
1. Reihe von li nach re: Sonja Frenkenberger, Katharina Grübl, Lara Matuschka, Julian Tichy;
2. Reihe von li nach re: Simon Stadler, Daniel Slatner, Raphael Grain, Alexander Hiess, Simon Gmeiner, OStR Dr. Antonie Kriegler-Lenz, Fabio Lenzenhofer, Gabriel Mylnar, Fabian Zaniath, Dir. OStR Mag. Marina Röhrenbacher.

Kryptos sind in aller Munde, deshalb  lud die HAK 2 Wels den Experten der VKB-Linz, Dr. Marc Schütt, zu einem Informationsaustausch mit Schülern ein.

Der Ausbildungsschwerpunkt M+, mit FIRI (Finanz- und Risikomanagement) / Entrepreneurship organisierte diese Veranstaltung für die 4. und 5. Jahrgänge.

Die wenigsten wissen wirklich, was dahinter steckt. Dr. Schütt versuchte eine verständliche Einführung in die Grundlagen zu geben. Kryptowährungen sind digitale Zahlungsmittel. Sie basieren auf kryptographischen Werkzeugen wie Blockchains. In jedem Fall ist es eine komplexe mathematische Höchstleistung. Im Jahr 2009 fand der Bitcoin–Urknall statt. Satoshi Nakamoto ist der Erfinder des Bitcoin. Satoshi Nakamoto ist ein Pseudonym und bis heute ist die wahre Identität des Erfinders nicht geklärt. Mittlerweile gibt es unzählige Kryptowährungen. Bekannt ist Ethereum und und seit kurzem Monero. Spätestens seit die Entführer einer Norwegischen Milliadärsgattin im Jänner dieses Jahres die Lösegeldforderung in Monero forderten, die anonymste Kryptowährung. Besprochen wurden wie Euros in Kryptowährungen getauscht werden können und wie man Kryptowährungen aufbewahrt.

Neun Teams aus sechs steirischen HAKs stellten ihre unternehmerischen Talente bei den „HAK Skills“, den Landesmeisterschaften in Entrepreneurship, unter Beweis. Die BHAK Eisenerz war Organisator. Die Teams bekamen zu Beginn ein Thema aus den global goals, nämlich Abfallvermeidung und -management zugelost. Zu dem Thema entwickelte jedes Team eine Geschäftsidee und präsentierte sie schriftlich in englischer Sprache als Businessplan. Dabei mussten das Unternehmen, seine Zielgruppe, die Marketingstrategie und natürlich auch der Finanzbedarf erklärt werden. Die schriftlichen Arbeiten wurden von einem Professorinnenteam der teilnehmenden HAKs unter Anleitung der Organisatorinnen, Karin Späth und Petra Perndorfer, Entrepreneurship-Koordinatorinnen in der Steiermark, bewertet.

Als Höhepunkt wurde der Plan in Form eines Pitches einer externen Jury, bestehend aus Wirtschaftstreibenden und Wirtschaftskammerfunktionären des Bezirkes Leoben, nämlich Markus Riedler (Napalm Records), Patrick Schrattner (ZPP), Alexander Sumnitsch (WKO) und Wolfgang Wimmer (Raiba) auf Englisch vorgetragen. Dafür standen jedem Team höchstens zwei Minuten zur Verfügung. Anschließend stellten die Jurymitglieder Fragen zu den Konzepten.

Sprachencup BMHS/BS 2019 – Salzburg

N. Hanauer - Mo, 2019-03-04 10:16

Am 20. Februar 2019 war das WIFI Salzburg wieder Treffpunkt für sprachinteressierte Schülerinnen und Schüler aus unserem Bundesland: Über 80 Jugendliche aus den berufsbildenden mittleren und höheren Schulen, sowie den Berufsschulen Salzburgs zeigten vor einer Jury, wie gut sie die im Sprachunterricht erworbenen Fertigkeiten situationsadäquat umsetzen konnten. Dabei kam es nicht nur darauf an, Gespräche in der Fremdsprache zu führen, sondern auch interkulturell sensibel zu agieren und auf die Gesprächspartner und -partnerinnen einzugehen.

Die Schülerinnen und Schüler hatten in den Einzelbewerben Englisch, Französisch, Italienisch, Russisch und Spanisch, sowie im Switchwettbewerb (Englisch und eine weitere Fremdsprache) die Möglichkeit, sich mit den Mitbewerberinnen und -bewebern der anderen Schulen zu messen und in allgemeinen aber auch berufsbezogenen Situationen ihre Sprachkompetenz unter Beweis zu stellen.

Die bundesweiten Bewerbe, bei denen die Gewinnerinnen und Gewinner der einzelnen Bundesländer in den Vorjahren die Möglichkeiten hatten, gegeneinander anzutreten, finden leider dieses Jahr nicht statt.

Die Siegerinnen und Sieger der kaufmännischen Schulen:

Seiten