HAKtuell

Am 11.4.2018 fand im Europa-Gebäude in Brüssel auf Initiative und Einladung des Bulgarischen EU-Ratsvorsitzes eine Konferenz zum Thema „Digital Education and Entrepreneurial Skills for Inclusive, Cohesive and Innovative Societies” statt.

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion wurde das Erasmus+ policy experimentation Projekt “Youth Start Entrepreneurial Challenges” von der österreichischen Projektkoordinatorin Mag. Eva Jambor präsentiert.

Das Projekt wird seit 2015 als Kooperation zwischen den 4 Bildungsministerien in Portugal, Slowien, Luxemburg und Österreich durchgeführt. Ziel des Projekts war die Entwicklung eines innovativen, flexiblen, transferier- und skalierbaren Entrepreneurship-Programms und die Beforschung der Wirkung dieses neuen Programms.

Das Programm wurde in Österreich entwickelt und kann in einzelnen Modulen von der Volksschule bis zur Oberstufe in unterschiedlichsten Schultypen eingesetzt werden.

Alle Unterrichtsmaterialen (für Schüler- und LehrerInnen) stehen auf www.youthstart.eu frei zur Verfügung. Hier eine Zusammenfassung der vorläufigen Forschungsergebnisse – die Endergebnisse werden im Herbst vorliegen.

Das Programm wird mittlerweile auch in Bulgarien, Spanien, Ungarn, Südafrika, Indonesien, Elfenbeinküste und Afghanistan eingesetzt.

Ansprechperson: Mag. Eva Jambor projects@evajambor.com

Fotocredit: (C) Tashana BATISTA

Rund 120 VolksschülerInnen konnten letzte Woche hautnah erleben, was es heißt, zu arbeiten und ein Unternehmen zu führen. Bei einem Besuch der Vienna Business School Mödling durften sie von 20. bis 22. März ein spielerisches Programm absolvieren, das von einer 3. Klasse der Management HAK Plus erarbeitet wurde.

Für die SchülerInnen der 4. Klassen der Karl Stingl Volksschule und der Volksschule Hyrtlplatz in Mödling, der Volksschule Perchtoldsdorf-Roseggergasse und der Volksschule Vösendorf hieß es, kreativ sein in den Minifirmen wie Kuschel KG oder Spielewelt OG: Die Volksschulkinder schlüpften in die Rolle von KäuferInnen oder VerkäuferInnen, die auf ihre Verkaufsgespräche vorbereitet wurden und sogar ihren eigenen Verkaufsstand gestalten durften. Für jede Menge unterhaltsame Auseinandersetzung mit dem Thema Wirtschaft war gesorgt!

„Wir verkaufen Kuscheltiere in unserer Firma ‚Kuschel KG‘. Die Kunden haben uns schon viel abgekauft“, freut sich Marie, die die 4. Klasse der Karl Stingl Volksschule in Mödling besucht und gemeinsam mit ihrer Klassenkollegin Sophie „Junior Managerin“ für einen Halbtag war.  Gut gefallen hat das Projekt auch Muhamed, ebenfalls aus der 4. Klasse der Karl Stingl Volksschule Mödling: „Die Lehrer und die Schüler, die uns alles zeigen, sind sehr nett“, erzählt er – um sich dann gleich wieder seinen „Kunden“ zuzuwenden.

Begeisterte VolksschülerInnen

Viele der VolksschülerInnen waren so begeistert, dass sie nach Abschluss der Veranstaltung gar nicht nach Hause gehen wollten: „Die kleinen ManagerInnen wollen gar keine Pause machen! Und es sind wirkliche viele Verkaufstalente dabei“, erzählt Raphael Grain, der derzeit den 3. Jahrgang der Management HAK Plus der Vienna Business School Mödling besucht und beim „Junior Manager“-Projekt mitgearbeitet hat.

Die Initiative „Junior ManagerIn – Wir lernen Wirtschaft“ ist ein ambitioniertes Pilotprojekt der Vienna Business School Mödling. Initiatorin ist Wirtschaftspädagogin Mag. Renate Rode, die das Projekt ins Leben rief und seit vier Jahren mit ihren SchülerInnen im Fach Übungsfirma betreut.  „Schon in der 4. Klasse Volksschule kann man kaufmännische Talente erkennen. Als Junior Manager tauchen die Kinder in die Wirtschaftswelt ein und lernen spielerisch die Zusammenhänge. Lernen kann und soll Spaß machen! Darüber hinaus bereichert unser Volksschulprojekt den Unterricht auch für die HAK-SchülerInnen. Denn beim Arbeiten mit den kleinen ManagerInnen lernen wir gegenseitig voneinander“, erklärt Pädagogin Rode ihre Beweggründe, die Initiative „Junior ManagerIn“ zu gründen.

Fotogalerie DigBiz-Award 2018

N. Hanauer - Mo, 2018-03-26 10:35

Steiermarkhof - Graz, 21. März 2018

(C) BHAK/BHAS Grazbachgasse

Am 21.03.2018 fand im Steiermarkhof in Graz der DigBiz Award statt. 12 Schülerteams aus Handelsakademien aus ganz Österreich präsentierten dabei ihre Diplomarbeiten vor einer Fachjury. Am Ende durften sich die HAK Bregenz, die HAK Imst und die BBS Rohrbach über Auszeichnungen freuen.  

Digitale Medien sind aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken und bieten unzählige Karrieremöglichkeiten für junge Menschen. Die österreichischen Handelsakademien haben dies schon vor Jahren erkannt und darauf mit der Einrichtung des Schwerpunkts „Digital Business“ reagiert. Dieser kombiniert zwei Ausbildungsbereiche miteinander: Wirtschaft und Informationstechnologien.

„Am Samstag noch 90 Minuten erfolgreich gegen Wolfsberg am Rasen und heute Montag erfolgreich bei der Handelsschul-Abschlussprüfung. Manuel Thurnwald hat hier nicht nur Ehrgeiz und Selbstvertrauen, sondern auch besondere Nervenstärke bewiesen, wie HAK-Direktor Mag. Jörg Hopfgartner (rechts) und der Kommissionsvorsitzende - und Rapid-Fan – Mag. Johann Slanar (links) bei der Verlautbarung des positiven Ergebnisses betonten. Der Erfolg unterstreicht die langjährige gute Zusammenarbeit und zeigt, dass Leistungssport UND kaufmännische nachhaltige Ausbildung im richtigen Mix perfekt zusammenpassen. Alles Gute für den sportlichen und beruflichen Zukunftsweg!

Weiter zum Bildbericht des SK Rapid

DigBiz-Award 2018

N. Hanauer - Mo, 2018-03-19 08:57

Der 12. DigBiz-Award findet am 21. März 2018 im Steiermarkhof in Graz statt.

Insgesamt nehmen die 12 besten DigBiz-Teams österreichweit an diesem Wettbewerb teil. Derzeit gibt es 13 Schulstandorte in ganz Österreich.

Programm:

12:00 Uhr:

Begrüßung
Mag. Evelyn Plienegger (Schulleiterin BHAK Grazbachgasse)

Eröffnung:
Mag. Andrea Graf (LSI für kfm. Schulen Steiermark)
Mag. Klaus Haberl (LSI für kfm. Schulen Kärnten und Obmann des Vereins „Handelsakademie Digital Business“)
Stefan Haberler, MBA, Gemeinderat der Stadt Graz

Beim Fremdsprachenwettbewerb der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen Tirols bewiesen die Schüler/innen der Tiroler Handelsakademien, dass sie nicht nur eine solide kaufmännische Ausbildung, sondern auch eine Ausbildung auf höchstem Niveau in den Fremdsprachen erhalten.

Bei den einsprachigen Wettbewerben konnten drei von vier Klassensiegen (Englisch, Italienisch und Französisch) errungen werden, in der Mehrsprachigkeit war die HAK in der Sprachkombination Englisch/Französisch erfolgreich.

Die Ergebnisse im Detail:

Beim Jahrestreffen der eesi-Bundes- und Landeskoordinator/innen der kaufmännischen und humanberufllichen Schulen wurden gemeinsamen Aktionen für das kommende Jahr geplant, allen voran die Teilnahme an den Euroskills in Budapest, der BA Ideen- und Businessplan-Wettbewerb "Next Generation", die Stärkung von Debattierclubs und das Youth Start Programm. Ein Kernstück der Diensbesprechung war das eesi-Entrepreneurship Schule Zertifizierungsmodell - heuer wurde die 40 Entrepreneurship Schule zertifiziert - und die weitere Förderung der Kernkompetenzen einer emanzipatorischen Entrepreneurship Education mit der gestalterischen Grundhaltung, Mündigkeit, ein reflexives Wirtschafts- & Gesellschaftsverständnis und den Wunsch der Selbstverwirklichung. Machen auch Sie mit und kommen zu einer Lehrer/innenfortbildung und machen Sie bei einer der Aktionen mit ihren Schüler/innen mit.

Fortbildungen für das SS 2018 und 2018/19

eesi-Team. www.eesi-impulszentrum.at

Am Dienstag präsentierten 46 junge Entrepreneure ihre kreativen Ideen vor einer prominenten Jury: Mag. Katharina Schneider, bekannt aus der Show „2 Minuten 2 Millionen“ begutachtete die Geschäftsideen der Jugendlichen ebenso wie Mag. (FH) Bernhard Hofer, Gründer der Lernhilfe- Plattform talentify.me und 10 weitere Jury-Mitglieder. Sie prämierten beim Businessplan-Wettbewerb der Vienna Business School Schönborngasse vier Sieger-Projekte aus 12 Ideen der SchülerInnen der zweiten HAK Plus-Klassen.

Vier strahlende Sieger gab es zum Schluss, nachdem eine strenge und fachkundige Jury die 12 Projekte der Schülerinnen und Schüler auf Herz und Nieren testete und hinterfragte: Bei der Geschäftsidee „Foodprot“ geht es um proteinreiche Nahrung auf Basis von Insektenmehl, das Projekt „talented“ vernetzt JungautorInnen mit Verlagen, das Team von „Fitcour“ will Fitnessgeräte in Schulhöfen errichten und das Projekt „Boxkit“ vertreibt Depots für Handys, um den Elektrosmog abzuhalten.

12 tolle Projekte mit Nachhaltigkeits-Fokus

Das Visitieren von Pfarren, Schulen und anderen Einrichtungen gehört zu den Aufgaben eines (Weih)Bischofs, die Schülerinnen und Schüler an diesem Vormittag erfuhren, als der Bischof nach einem „typischen Tagesablauf“ gefragt wurde. Den gibt es eigentlich nicht, denn als Zuständiger für die Anderssprachigen Gemeinden und für die Kategoriale Seelsorge („von der Universität bis zum Knast“) ist sein Alltag so abwechslungsreich wie die Kirche bunt ist.

Der Hak-Absolvent interessierte sich besonders für die ÜFA und die DV-Einrichtung und zog so manchen Vergleich zu seiner eigenen Schulzeit.

Nachdem ihm die Schule unter dem Aspekt „Sozial – international“ vorgestellt wurde und ein Blitzlicht auf den Religionsunterricht geworfen hatte, war es dem Gast sehr wichtig, mit den SchülerInnen ins Gespräch zu kommen.

Dabei gab er Einblicke in seinen beruflichen und spirituellen Werdegang. Am Christentum begeistert ihn z.B., dass Gott Mensch wird, um so „Himmel“ und „Erde“ zu verbinden und den Schülerinnen und Schülern einen Zugang zu ermöglichen. Wichtig war es ihm auch, den SchülerInnen zu vermitteln, dass jeder und jede von uns eine „Sonderausgabe vom lieben Gott“ sei.

Foto 1: WB Dr. Franz Scharl mit FI für kath.Rel. HR Mag. Christian Romanek
Foto 2: WB Dr. Franz Scharl mit einer Schülerin und der Prof. für kath.Rel Mag. Gabriele Spreitzhofer (Organisatorin des Besuches)

Mag. Gabriele Spreitzhofer

Hausmesse an der BHAK/BHAS Wörgl am 7. Februar 2018

N. Hanauer - Do, 2018-03-01 11:17

An der diesjährigen Hausmesse in der Aula unserer Schule beteiligten sich neben neun eigenen Übungsfirmen auch drei der BHAK Hall und eine ÜFA der BHAK Kitzbühel als Aussteller.

Da am selben Tag das Unternehmerfrühstück stattfand, besuchten einige Firmeninhaber die Stände der Übungsfirmen und testeten die Schüler auf ihre Qualifikationen.

Kulinarisch versorgt wurden wir diesmal von einer Gruppe der Klasse 3AK, die ein Café betrieb und allerlei Süßes, wie z.B. frisch zubereitete Crêpes, und verschiedenste Getränke anboten. Eine weitere Gruppe der 3AK bot an einem Stand gesunde Jause an – vom Apfel bis zum Ananas-Getränk.

Die weiteste Anreise hatten die Mitglieder einer Übungsfirma der Rummelsberger Diakonie aus Schwarzenbruck bei Nürnberg in Kauf genommen, mussten sie doch eine Strecke von fast 300 km für den Besuch unserer Hausmesse zurücklegen. (Mag. Peter Astl)

Sprachencup BMHS/BS 2018 Salzburg

N. Hanauer - Mi, 2018-02-28 10:27

Die sprachbegeisterten Schülerinnen und Schüler der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen sowie der Berufsschulen Salzburgs hatten am Mittwoch, 21. Februar 2018 im WIFI wieder die Gelegenheit zu zeigen, welches fremdsprachliche Rüstzeug sie an ihren jeweiligen Schulen vermittelt bekommen haben.

Über 80 Kandidatinnen und Kandidaten konnten sich mit den Besten aus anderen Schulstandorten messen und ihre interkulturellen und kommunikativen Kompetenzen vorzeigen.

Professionelle IT-Ausbildung an der MEDIEN.HAK Landeck

N. Hanauer - Di, 2018-02-27 09:42

An den Handelsakademien Landeck und Schwaz wird exklusiv in Tirol der neue Lehrplan „HAK für Kommunikation und Medieninformatik“ (KOMMIT.HAK = MEDIEN.HAK) angeboten. Darin nimmt eine moderne praxisorientierte Medienaubildung einen wichtigen Stellenwert ein und die beiden Schulen haben aus diesem Anlass in eine Medien.Werkstatt für die Schülerinnen und Schüler an ihrem jeweiligen Standort für eine kontinuierliche Nutzung investiert. Diese Woche wurde sie in Anwesenheit von LSI Christoph Mayer (LSR für Tirol), Direktor Peter Schraffl (HAK/HAS Schwaz) und Direktor Reinhold Greuter (HAK/HAS Landeck) offiziell in Betrieb genommen.

Ziel dieses neuen Lehrplanes ist es, einerseits der Wirtschaft auf Grund der Nachfrage im Bereich Information, Kommunikations- und Medienkompetenz in allen Bereichen der Unternehmen gut ausgebildete Absolventinnen und Absolventen zur Verfügung zu stellen und andererseits ihre Chancen in den Bereichen/Unterrichtsgegenständen „Medieninformatik“, „Internet, Social Media und Kommunikation“, „Netzwerkmanagement“, „Wirtschafts- und Organisationspsychologie“ und „Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit“ am Arbeitsmarkt zu steigern. Ergänzend zum allgemeinen Bildungsziel der Handelsakademie besteht das Ziel der MEDIEN.HAK darin, dass die Absolventinnen und Absolventen entsprechend den Anforderungen der Wirtschaft neben kaufmännischer Fachkompetenz auch profunde Kenntnisse von Organisations- und Kommunikationsstrukturen, Kommunikationsfähigkeit und Sprachkompetenz sowie Öffentlichkeitsarbeit und den Umgang mit bzw. den strategischen Einsatz von neuen Medien erwerben.

Videobericht: HAK/HAS Landeck https://youtu.be/320_x8SKIOs

 

Foto: HAK/HAS Landeck

Lesen Sie weiter

Praktikum: Erstmals verpflichtend für HAK-SchülerInnen, die 2019 maturieren

Die Einführung des Pflichtpraktikums stellt eine Herausforderung für SchülerInnen, Eltern und Schulen dar: Erstmals müssen alle SchülerInnen an Handelsakademien, die 2019 maturieren ein Praktikum vorweisen, um zur Reife-und Diplomprüfung antreten zu dürfen. Zuvor gab es an diesen Schulen nur freiwillige Praktika. Auch HandelsschülerInnen sind nun laut Lehrplan verpflichtet, ein Berufspraktikum zu absolvieren, ebenso wie SchülerInnen der technischen und gewerblichen mittleren und höheren Schulen.

Aus diesem aktuellen Anlass hat die Vienna Business School, deren Handelsakademien und Handelsschulen sich an sechs Standorten in Wien und Niederösterreich befinden, bei den jeweiligen Direktionen erhoben, welche Erfahrungen bisher mit Praktika und Pflichtpraktika gemacht wurden. Die Ergebnisse:

Suche nach einem Praktikum: Alle SchülerInnen erfolgreich

VBS Mödling goes UNO-City

N. Hanauer - Di, 2018-02-13 09:04

Der gesamte fünfte Jahrgang der Management HAK Europa der VBS Mödling besuchte im Rahmen des IWK-Unterrichts (Internationale Wirtschafts- und Kulturräume) mit den Lehrkräften die UNO-City in Wien und erhielt eine Führung zum Thema „Nachhaltigkeit“.

Nach den aufwändigen Sicherheitskontrollen beim Betreten des UNO-Geländes startete die Führung im Hof des Gebäudekomplexes.

Zu Beginn gab es Grundlegendes zu erfahren, wie zum Beispiel die Funktionen der UNO, die Anzahl der Mitglieder und die Gründungsgeschichte, sowie die Baugeschichte der UNO-City in der Regierungszeit von Bruno Kreisky.

Seiten