Wettbewerbe

Zu diesem Wettbewerb können Diplomarbeiten von Maturanten/innen eingereicht werden, die einem Thema aus dem Gebiet Geld- und Finanzwirtschaft gewidmet sind. Bei diesem Wettbewerb wurden 47 vorwissenschaftliche Arbeiten beziehungsweise Diplomarbeiten eingereicht. Die Oesterreichische Nationalbank unterstützt dabei und sponsert die Geldpreise der Gewinner/innen.

Die Vienna Business School Floridsdorf war in diesem Jahr die einzige Berufsbildende Höhere Schule in Wien, von der Preisträger/innen ausgezeichnet wurden. Noch bemerkenswerter ist dabei die Tatsache, dass gleich zwei Diplomarbeiten mit jeweils zwei unterschiedlichen Ausbildungsschwerpunkten gewürdigt wurden.

Die heurigen Preisträger/innen unserer Schule sind:

Am 24. und 25. Mai 2019 fand in Schärding die Qualifikation der WRO für die Weltmeisterschaft in Györ (Ungarn) statt. Den SchülerInnen wurde die Aufgabe zu teil Legoroboter zu bauen, die bestimmte Aufgaben zu erledigen hatten. Dabei traten zwei Teams der HAK II Salzburg an und begeisterten mit dem 2. und 5. Platz.

Fotos:
Bild 1: Warten auf die Abnahme der Roboter durch die Fachjury
Bild 2: Besprechung an einem der Turniertische
Bild 3: Erster gewerteter Durchlauf: Vergabe der Punkte
Bild 4: Lokal TV HT1 hält das Großereignis fest (links im Bild Rinora Avdiu und Georgian Toma, u. a. zwei der FinalistInnen)

Detaillierte Infos zur Veranstaltung und letztjähriger WM in Thailand unter: worldrobotolympiad.at

Die „Merkur Awards“ der Vienna Business School wurden am Mittwoch, 22. Mai zum 22. Mal verliehen. Mit ihnen werden herausragende  Leistungen in den Handelsakademien und Handelsschulen der Wiener Kaufmannschaft prämiert. N26-Gründer Valentin Stalf wurde als Absolvent ausgezeichnet. Der Lehrer des Jahres verfügt über 16 akademische Titel und Schülerinnen und Schüler erhielten Auszeichnungen für ihr Engagement sowie für Projekte, die sich mit sozialen Fragestellungen und neuen Technologien beschäftigen.

„Die Zeiten ändern sich, und dieser Schnelllebigkeit trägt die Vienna Business School Rechnung. Mit ihren Projekten zeigen die Schülerinnen und Schüler Innovationsgeist“, sagte KommR Helmut Schramm, Präsident des Fonds der Wiener Kaufmannschaft, der unter der Dachmarke Vienna Business School sechs Schulstandorte in Wien und Niederösterreich betreibt.

Hier die GewinnerInnen des Vienna Business School Merkur Awards 2019:

Die Teilnahme am österreichweiten Diplomarbeitswettbewerb der Fachhochschule Oberösterreich stellte sich für unser Team als großen Erfolg heraus. Denn nur die neun besten eingereichten Diplomarbeiten im Bereich „Controlling, Rechnungswesen und Finanzmanagement“ wurden zur Präsentation ihres Themas nach Steyr eingeladen.

Unsere Arbeit „Analyse aktueller Anforderungen und Erwartungen an die Sparte der Steuerspezialistinnen und Steuerspezialisten und deren Entwicklung“ konnte durch Originalität, fundierte Recherche und Praxisnähe punkten. Im Fokus dieses Projekts stand die Berufsstandsanalyse von Wirtschaftstreuhänderinnen und Wirtschaftstreuhänder.

Schlussendlich konnten wir die hochkarätige Fachjury für unsere Arbeit begeistern und erreichten den 2. Platz! Über diese einmalige Erfahrung hinaus, konnten wir uns über ein Preisgeld in Höhe von 500,- Euro freuen.

Vielen Dank an unsere engagierte Betreuerin, Frau OStR Mag. Brigitta Obholzer!

Quelle FH OÖ, Bildunterschrift: Das erfolgreiche Team der HAK Innsbruck mit den Jurymitgliedern

Sandra Wachter, Winnie Nuhu

115 Ideen für Gesundheit, Technik und Wirtschaft wurden beim 14. österreichweiten Maturaprojekt-Wettbewerb der FH Kärnten, der unter der Schirmherrschaft von Bildungsdirektor Robert Klinglmair steht, eingereicht. Vergeben wurden Geldpreise im Gesamtwert von 5.400 Euro von der Kärntner Sparkasse und 1.500 Euro vom Silicon Alps Cluster. Die Jury zeigte sich begeistert von der hohen Qualität der Arbeiten, die die Projektteams in Form einer Posterpräsentation vorstellten. In der Kategorie Wirtschaft, wie sollte es auch anders sein, holten sich die Teams aus der HAK1 Klagenfurt und der HAK Spittal/Drau die Plätze eins und zwei.    

Die Gewinnerinnen in der Kategorie Wirtschaft, Alina Asciyan und Arijana Mekanovic von der HAK1 International Klagenfurt, beschäftigten sich im Rahmen ihrer Diplomarbeit im Schwerpunktfach „Internationale Wirtschaft“ mit der Entwicklung einer Donation App in Kooperation mit der Firma xamoom GmbH und der Erstellung eines Businessplans. Die App soll sämtlichen Hilfsorganisationen, wie zum Beispiel Caritas, Rotes Kreuz, SOS Kinderdorf, Licht ins Dunkel, WWF und Non-Profit Organisationen im Sozialbereich die Möglichkeit bieten, sich auf einer gemeinsamen Plattform zu präsentieren und auf Hilfsangebote aufmerksam zu machen. Ein Auszug aus der Jurybegründung: „Mit der Donation-App haben die zwei Schülerinnen einen hervorragend ausgearbeiteten Business-Plan erstellt. Ihre Geschäftsidee hat einen ernsten Hintergrund und trifft dabei im Sinne des Social Entrepreneurship den Zahn der Zeit.“ Die Gewinnerinnen erhielten 1000 Euro Preisgeld.

Seiten