Vienna Business School Mödling: SchülerInnen qualifizieren sich für Businessplan-Bundeswettbewerb

SchülerInnen der Vienna Business School Mödling konnten sich mit ihrem Businessplan „Good Food Good Mood“ für den bundesweiten „Bank Austria Businessplan- und Geschäftsideenwettbewerb“ qualifizieren. Als eines von drei niederösterreichischen Sieger-Teams in der Kategorie „Geschäftsideen“ präsentieren die Schülerinnen und Schüler des 2. Jahrgangs der Management HAK Plus ihre kreative Idee sowie das Umsetzungskonzept beim bundesweiten Wettbewerb am 19. April in Wien.

Auf der ansprechend gestalteten Projekt-Website (stuerpa.wixsite.com/gfgm) beschreibt das Projekt-Team, das von Lehrerin Mag.a Michaela Brunner betreut wird, die Geschäftsidee. Dort heißt es, die Geschäftsidee „soll Schülerinnen und Schülern helfen, ein ausgewogenes und warmes Mittagessen zu bekommen. Ohne teure Zustellungsgebühren! Zielgruppe sind Schüler und Schülerinnen aus fünf verschiedenen Schulen in Mödling.“ Um diese Zielgruppe zu erreichen, sollen Food Trucks unter dem Markennamen „Good Food Good Mood“ einmal pro Woche in jeder Schule halten, um den SchülerInnen gesundes und leckeres Essen anzubieten.

„Wir freuen uns natürlich sehr über den Erfolg unserer Schülerinnen und Schüler! Die Vienna Business School Mödling stellt das Thema Entrepreneurship in den Mittelpunkt. Wir bereiten unsere Schülerinnen und Schüler darauf vor, später als ManagerInnen oder UnternehmerInnen erfolgreich zu sein“, erklärt Direktorin OStR Mag.a Marina Röhrenbacher. An der Vienna Business School Mödling gibt es nicht nur Übungsfirmen, die an jeder Handelsakademie ein Fixbestandteil des Lehrplans sind. Darüber hinaus gründen die Schülerinnen und Schüler in Mödling auch sogenannten Junior Companies, wo sie reale Produkte produzieren und auf den Markt bringen.

Praxisrelevanter Unterricht zu wirtschaftlichen Themen – mit Top-ManagerInnen aus der Wirtschaft

Wie praxisrelevant Unterricht zu wirtschaftlichen Themen gestaltet werden kann, beschreibt Direktorin Röhrenbacher: „Bei uns arbeiten die Lehrerinnen und Lehrer fächerübergreifend zusammen, um in Projekten den Schülern Kompetenzen zu vermitteln, die sie als ManagerInnen oder UnternehmerInnen brauchen. Führungskräfte und Unternehmer, insbesondere Absolventinnen und Absolventen, besuchen die Schule und zeigen, wie Entrepreneurship in der Praxis funktioniert.“ Der kompetenzorientierte Unterricht ist neu und bisher nur in einigen Handelsakademien eingeführt: In der Vienna Business School Mödling ist der kompetenzorientierte Unterricht, ergänzt durch ein Modulsystem, seit 2014 im Rahmen eines Schulversuchslehrplans Standard.

Abgesehen vom Regelunterricht gibt es aber auch zusätzliche Aktivitäten, die die wirtschaftlichen Kenntnisse der Schülerinnen und Schülern stärken. „An der Vienna Business School Mödling arbeiten wir mit Banken und der Wirtschaftsuniversität Wien zusammen. Steuerberater der KPMG, von Deloitte Österreich oder der TMF Group sowie Bankmanager – beispielsweise Vorstandsvorsitzende Mag.a PhD Susanne Höllinger von der Kathrein Bank – sind immer wieder als GastreferentInnen an unserer Schule präsent. Auch andere Top- Manager wie Mag. Alfred Berger, NÖM-Vorstand Marketing & Verkauf, DHL-Geschäftsführer Ralf Schweighöfer, Prok. Mag. Thomas Denkinger, Human Resources Manager von LKW Walter, Rewe Austria Touristik-Geschäftsführer Martin Fast oder Mag. Michael Bilina, Spezialist für Recruiting & Employer Branding der Allianz Versicherung stehen den Schülerinnen und Schülern regelmäßig Rede und Antwort“, beschreibt Direktorin Röhrenbacher die Aktivitäten an ihrer Schule.

Handelsakademien: Gutes Sprungbrett für Wirtschaft oder Studium

Kaufmännische Schulen sind ein guter Ort, um junge Menschen auf eine aussichtsreiche berufliche Laufbahn vorzubereiten. „Jugendliche profitieren stark von einer berufsbildenden Schule. Einige starten ihre berufliche Karriere direkt nach der Matura, andere nach dem anschließenden Studium. Zu unseren Absolventinnen und Absolventen zählen Persönlichkeiten mit so unterschiedlichen Berufswegen wie Mag.a PhD Susanne Höllinger, Vorstandsvorsitzende der Kathrein Bank oder Stefanie Reinsperger, Schauspielerin des Jahres 2015 und ‚Buhlschaft‘ im Jedermann in Salzburg“, schildert Direktorin Röhrenbacher. In einer Untersuchung der Arbeiterkammer hat sich gezeigt, dass HAK-AbsolventInnen sehr hohe Jobchancen haben und auch das Risiko, im weiteren Leben arbeitslos zu werden, im Vergleich zu AHS-AbsolventInnen sehr gering ist. „Viele unserer Schülerinnen und Schüler studieren nach der Reife- und Diplomprüfung, die im Europäischen Qualifikationsrahmen deutlich über der AHS-Matura eingestuft ist, und steigen in gut bezahlte Berufe ein“, so Röhrenbacher.

Am Foto die SchülerInnen Sophie Zistler, Viktoria Pluy, Julian Tichy und Enikö Imola Szmola gemeinsam mit KollegInnen aus dem erweiterten Projekt-Team von „Good Food Good Mood“, mit Klassenvorstand Mag.a Renate Rode (3. von rechts) und Direktorin OStR Mag. a Marina Röhrenbacher (ganz links).

Vienna_Business_School_Moedling_Businessplan_Landeswettbewerb.jpg:

SchülerInnen der Vienna Business School Mödling wurden als eines von drei Teams ausgewählt, Niederösterreich beim bundesweiten Wettbewerb am 19. April in Wien zu vertreten. Am Foto die SchülerInnen Sophie Zistler, Viktoria Pluy, Julian Tichy und Enikö Imola Szmola gemeinsam mit KollegInnen aus dem erweiterten Projekt-Team von „Good Food Good Mood“, mit Klassenvorstand Mag.a Renate Rode (3. von rechts) und Direktorin OStR Mag. a Marina Röhrenbacher (ganz links).

Bildbeschriftung: Fotocredit © Vienna Business School Mödling / honorarfrei bei Namensnennung

Rückfragen:
Fonds der Wiener Kaufmannschaft
Mag. Sabine Balmasovich
T +43 (1) 501 13-7104
M+43 (676) 627 23 23
balmasovich@kaufmannschaft.com

aditorial texte : pr : coaching
Mag. Beate Mayr-Kniescheck
T +43 (1) 699 1002 5998
beate.mayr@aditorial.at

Am Foto die SchülerInnen Sophie Zistler, Viktoria Pluy, Julian Tichy und Enikö Imola Szmola gemeinsam mit KollegInnen aus dem erweiterten Projekt-Team von „Good Food Good Mood“, mit Klassenvorstand Mag.a Renate Rode (3. von rechts) und Direktorin OStR Mag. a Marina Röhrenbacher (ganz links).