Wirtschaftsprüferin mit 28 Jahren

Porträt. Sie ist die jüngste aktive Wirtschaftsprüferin in Österreich. In atemberaubendem Tempo legte Cornelia Bartholner Studium, Praxis und Prüfungen ab. Die sind in Zukunft überschaubarer.

Wunderkind war sie keines. Jedenfalls behauptet das Cornelia Bartholner (28) von sich. Eine ganz normale HAK-Maturantin war sie, mit gerade noch 18 Jahren mit der Schule fertig geworden. Studieren war klar, „etwas mit Rechnungswesen“, weil ihr das in der Schule gut gefallen hatte. Nur was genau, das wusste sie nicht.

Die Wirtschaftsuni war ihr zu überlaufen. Also inskribierte sie an der FH Wien, Unternehmensführung und Entrepreneurship, bilingual und ideal für alle, „die noch nicht wissen, was sie einmal machen wollen“. Als solche sah sie sich.

Im zweiten Jahr fragte sie einer ihrer Vortragenden, ob sie sich in seiner kleinen Steuerberatung etwas dazuverdienen wolle. Das ist nicht ungewöhnlich, viele Vortragende picken sich unter ihren Studenten die besten heraus und bieten ihnen Praktika an. Als HAK-Absolventin war sie vom Fleck weg für die Buchhaltung befähigt. Warum also nicht? So kam sie in die Steuerberatung und zu ihrem ersten Halbtagsjob.

Lesen Sie im Artikel der Presse vom 5. August  2017 weiter.