Debattiertag für Westösterreich

Schüler und Schülerinnen aus 13 Schulen diskutieren über die gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft

Was in England schon lange Tradition hat, ist etwas noch eher Unbekanntes an Österreichs Schulen: Der Debattierklub.

Bei dieser Methode geht es darum, dass Schüler/ -innen zu einem Thema spontan Stellung nehmen. Dabei geht es weniger darum, die eigene Meinung zu vertreten, nein – man soll vielmehr entweder als Regierung oder Opposition argumentativ überzeugen und auf Einwände eingehen. Im Anschluss an eine solche Debatte bewertet eine Jury die verschiedenen Teams und kürt die beste Sprecherin bzw. den besten Sprecher.

Und genau so ein Debattierklub fand kürzlich am WIFI Salzburg in Kooperaton mit dem Wiener Debattierclub und der Pädagogischen Hochschule Salzburg Stefan Zweig statt: mehr als 100 Schüler/  -innen aus allen Teilen Salzburgs (HAK Neumarkt, HAK Salzburg 2, HAK St. Johann, HAK Zell am Zell, HAK Salzburg 1, HAK Oberndorf, HAK Tamsweg, Gymnasium Zaunergasse und ABZ St. Josef) sowie aus Oberösterreich und Tirol trafen sich, um beim Debattiertag für Westösterreich gemeinsam über verschiedene Aspekte des Themas „Gesellschaft im Wandel“ zu diskutieren. Die Keynote von Romy Sigl und der Einblick in ihre Tätigkeit bei der Social Entrepreneurship Initiative „Fairmatching“ zeigte eindrucksvoll, welche Herausforderungen die Gesellschaft aktuell zu bewältigen hat und welch große Nachhaltigkeit soziales Engagement für die Gesellschaft hat.

Im Anschluss starteten die jeweiligen Diskussionsrunden mit viel Engagement seitens der Schüler/ -innen. „Besonders spannend war es für mich, dass ich eine Meinung „verteidigen“ musste, die gar nicht mit meinen Überzeugungen übereinstimmte. Da fiel es mir nicht immer leicht, die richtigen Argumente zu finden.“, erklärt beispielsweise Lisa. „Und wenn man nicht genau zuhört, dann fällt es schwer, Fragen der anderen Seite aufzunehmen oder falsche Behauptungen richtig zu stellen.“, ergänzt Tobias.

„Wir freuen uns, dass so viele Schulen aus ganz Salzburg und sogar aus den Nachbarbundesländern unserer Einladung gefolgt sind und diese Initiative unterstützen. Demokratische Prozesse kann man nicht auswendig lernen. Ihre Entfaltung benötigt eine Mischung aus Zuhören, überzeugender Argumentation und die Bereitschaft aufeinander einzugehen. Mittels des Debattierklubs lernen Schüler/ -innen miteinander wertschätzend zu „streiten“. Auf diese Weise können unterschiedliche Standpunkte besser wahrgenommen werden und man wird kontinuierlich dazu angehalten, den  anderen Debatter/ -innen zuzuhören und vor allem auf sie einzugehen.“, ergänzen die Organisatorinnen und EESI-Landeskoordinatorinnen Elke Austerhuber und Julia Karl.

Am Ende des diesjährigen Debattiertages waren sich alle einig, dass dieser Tag ein toller Startimpuls war und man sich schon auf die nächsten „Debattierrunden“ freut. Schließlich wartet im Juni 2019 die Staatsmeisterschaft in Wien auf interessierte Teilnehmer/-innen ...

Hallein, 18.10.2018

Gruppenfoto
Vortragende mit Schüler/innen
Schüler beim Debattieren
Schüler/innen bei der Arbeit