HAK Eferding setzt neue Maßstäbe in der beruflichen Bildung

Wer hätte das gedacht – eine im Verhältnis kleine Schule schafft den größten Sprung – und erfüllt die in § 26 Bilanzbuchhaltungsgesetz geforderten Voraussetzungen für die vollständige Ablegung der Buchhalterprüfung! In einer 1-jährigen unverbindlichen Übung wurden die Schüler/innen für die schriftliche, in einem 3-wöchigen Intensivkurs für die mündliche Prüfung vorbereitet. Wir haben damit schon 6 (!) ausgebildete und zertifizierte Buchhalter/innen als einzige Schule Österreichs!

Erste Bilanzbuchhalterprüfung

Am gleichen Tag wurde an der HAK Eferding die erste schriftliche Bilanzbuchhalterprüfung in Österreich an einer HAK abgewickelt – Christina Greinecker schaffte diese große Hürde auf Anhieb!

HAK bringt Mehrwert

Die allgemein anerkannte Buchhalterprüfung baut auf dem guten Fundament der HAK-Ausbildung auf und erweitert und vertieft diese z.B. in den Bereichen Umsatzsteuer, Einnahmen- Ausgabenrechnung, Unternehmensrecht und Informations- und Kommunikationstechnologie. Die Prüfungen wurden vor allem von praxiserfahrenen externen Prüfern vorgenommen. Abgewickelt werden die Prüfungen über die Online-Plattform von der Betriebswirtschaftlichen Gesellschaft (kurz Bewig).

Erste vollständige Buchhalterprüfung an einer österreichischen Schule an der HAK Eferding

HAK Eferding setzt neue Maßstäbe in der beruflichen Bildung

Wer hätte das gedacht – eine im Verhältnis kleine Schule schafft den größten Sprung – und erfüllt erstmals die in § 26 Bilanzbuchhaltungsgesetz geforderten Voraussetzungen für die vollständige Ablegung der Buchhalterprüfung! In einer 1-jährigen unverbindlichen Übung wurden die Schüler/innen für die schriftliche, in einem 3-wöchigen Intensivkurs für die mündliche Prüfung vorbereitet. Mehr als 95 % der abgelegten Teilprüfungen waren positiv, Christina Greinecker und Thomas Rathmayr schafften die Prüfungen auf Anhieb, Thomas ist damit der jüngste geprüfte Buchhalter Österreichs!

HAK.CC goes Facebook

Gintenstorfer - Mi, 2016-06-29 11:59

www.facebook.com/hakhas.cc

Die neue Kommunikationsplattform berichtet über aktuelle Aktivitäten der kaufmännischen Schulen und der FB-Community.
Gibt es an Ihrem Schulstandort auch einen Facebook-Auftritt? Dann teilen Sie bitte Ihre News und Events mit HAKHAScc und empfehlen Sie die Seite weiter!

Die Facebook Adresse ist ….hakhas.cc (im Unterschied zur Website).
Jeder,  der sich über Handelsakademien und Handelsschulen informieren möchte, ist eingeladen, sich aktiv in der HAKHAScc-Community zu beteiligen.

Es ist vielleicht kein „best practise“ Beispiel im klassischen Sinn, zeigt aber, dass die Tätigkeit als Lehrer/innen in der Öffentlichkeit bzw. von der Wirtschaft durchaus als sehr positiv erlebt wird.

In den Medien wird häufig ein eher negatives Bild der Berufsgruppe der Lehrerinnen und Lehrer sowie des Schulbereiches allgemein transportiert und damit über Jahre hinweg leider auch zementiert.

Mag sein, dass es auch hie und da die sprichwörtlichen schwarzen Schafe“ gibt - wie wohl in allen Berufen. Aber für die Mehrheit der Pädagog/innen gilt das mit Sicherheit nicht! Und die Schule als Bildungseinrichtung hat sich ebenfalls sehr positiv weiterentwickelt, u.a. in Richtung mehr Praxisbezug, mehr Wirtschaftskompetenz etc.! Ein positives Beispiel möchte ich Ihnen in diesem Zusammenhang zur Kenntnis bringen, weil es mich sehr beeindruckt.

Die Handelsakademie Steyr unter der Leitung von Frau Direktor Ute Wiesmayr kooperiert seit vielen Jahren mit dem Steyrer Stadtmarketing bei einer Vielzahl an Marketingprojekten. Unter anderem schnuppern Schüler/innen bei der alljährlich stattfindenden Steyrer Hochzeitsausstellung im Schloss Lamberg „Praxisluft“, indem sie in die Organisation mit eingebunden werden.

Seit nunmehr 13 Jahren bedeutet dies, dass Frau Prof. Michaela Frech jeweils ein ganzes Wochenende im Jänner diese Schüler/innen begleitet und mit ihnen gemeinsam die Besucher/innen der Ausstellung empfängt, betreut, Hochzeitsratgeber verkauft etc. Die Schüler/innen sind im Regelfall an jedem Vor- oder Nachmittag und auch im Folgejahr andere, die Lehrkraft blieb in all den Jahren aber dieselbe. Das heißt, diese Arbeitsleistung von Frau Prof. Frech entspricht 26 (!) Arbeitstagen am Wochenende bzw. 208 unbezahlten Arbeitsstunden! In der Privatwirtschaft wäre so ein Einsatz wohl undenkbar. Lehrer/innen hingegen tun – wie man an diesem Beispiel sehen kann – oft sehr sehr viel, wozu sie in keinster Weise verpflichtet wären, wohl weil sie ihren Beruf auch tatsächlich als Berufung sehen.

Dieser Text stammt aus einem Schreiben des Geschäftsführers der Stadtmarketing Steyr GmbH, das er vor der Beendigung seines Dienstverhältnisses, an den LSR OÖ geschickt hat.

Das Bundesministerium für Bildung und Frauen, Abteilung II/3 bedankt sich insbesonere bei Frau Dir. Mag. Ute Wiesmayr sowie Prof. Mag. Michaela Frech und allen engagierten Pädagoginnen und Pädagogen für Ihre tollen Leistungen.

Blitzlichtgewitter an der HAK-Grazbachgasse

N. Hanauer - Mo, 2016-06-20 09:52

Das innovative Pilotprojekt „Your Business goes China“ rückte die BHAK/BHAS Grazbachgasse steiermarkweit in den Mittelpunkt des medialen Interesses und machte Lehrer wie Schüler zu „Zeitungs- und Radiostars“.

Es ist eine Reise der ganz besonderen Art, die dafür sorgt, dass die BHAK/BHAS Grazbachgasse aktuell in aller Munde ist: Am 23. Juni beginnt für 18 engagierte Sprachtalente der Fachrichtung Internationale Wirtschaft das „Abenteuer China“.
Zwei Wochen lang werden die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Frau Professor Birgit de Pauli-Ferch und Herrn Professor Eberhard Perner die Sprache, Kultur und Wirtschaft im Reich der Mitte genau unter die Lupe nehmen und dafür sorgen, dass steirische Qualität und Tradition im Fernen Osten Bekanntheit erlangen.

Von dem nachhaltigen und bis dato einzigartigen Projekt sind aber nicht nur die Teilnehmer selbst hellauf begeistert, auch zahlreiche Medienanstalten wollte sich die originelle „Story“ auf keinen Fall entgehen lassen.

Seiten