Wettbewerbe

Russisch-Olympiade an der BHAK/BHAS Linz

N. Hanauer - Di, 2019-03-26 16:23

Als CertiLingua-Schule war es der BHAK/BHAS Linz International Business School ein großes Anliegen, jene Schülerinnen und Schüler vor den Vorhang zu holen, die Russisch lernen. Da es heuer (und wahrscheinlich auch in den nächsten Jahren) keinen Bewerb im Rahmen der Fremdsprachenwettbewerbe in den Bundesländern geben wird, initiierte die Russisch-Professorin Elena Hölzl mit Unterstützung der anderen Russisch-Lehrkräfte sowie mit dem sehr engagierten Sprachassistenten Ilia Bashkakov und unter Beteiligung des Russischen Kulturinstituts eine Russischolympiade.

Acht hoch talentierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer traten zu diesem Wettbewerb an. Sie kamen zu einem großen Teil aus der BHAK Linz, in der diese Sprache bereits Tradition hat, wird sie doch schon seit mehr als 5 Jahrzehnten unterrichtet. Es galt zunächst eine kurze schriftliche Arbeit zu verfassen und anschließend in einer weiteren Phase die mündliche kommunikative Kompetenz zu demonstrieren. Die jungen Leute konnten dabei allesamt ihre wirklich großartigen Sprachkenntnisse demonstrieren. Der hochkarätigen Jury (Leitung: Valentina Shevergina vom Russischen Kulturinstitut) fiel es deshalb auch sehr schwer, die Siegerin zu ermitteln. Schlussendlich wurde Sabrina Sinnerl aus dem fünften Jahrgang der BHAK Perg zur „Olympiasiegerin“ gekürt. Die beiden anderen Podiumsplätze belegten Johannes Oberhamberger und Luca Curic aus den vierten Jahrgängen der Veranstalterschule.

Am Donnerstag, 7. März präsentierten SchülerInnen der Vienna Business School Schönborngasse ihre Geschäftsideen vor einem großen Publikum. „2 Minuten 2 Millionen“-Juror und Investor Martin Rohla war einer von mehreren prominenten Mitgliedern der Jury, die die Ideen der Jugendlichen beurteilte. Schlussendlich gab es vier strahlende Sieger, die vor allem mit ökologischen Ideen und Innovationen im technischen Bereich punkten konnten.

„Vor der Präsentation waren wir sehr aufgeregt, aber sobald wir auf der Bühne standen, hat sich die Aufregung gelegt. Es war eine gute Erfahrung und hat uns allen viel Spaß gemacht“, erzählt Iris Prihoda, die sich mit ihren Kolleginnen Tessa Neuwirth, Sophie Reithner und Johanna Rill über eine Auszeichnung für „BioEyes“ freuen durfte. „BioEyes“ setzt auf biologisch abbaubare Kontaktlinsen, um den Plastikmüll im Meer zu reduzieren – denn jährlich landen tausende Kilo Kontaktlinsen im Abwasser.

Ebenfalls prämiert wurde „ProFi“, die Geschäftsidee der Schüler Clemens Patschg, Luis Prohaska und Gabriel Stangl. „ProFi“ ist eine App, die dazu dient, Produkte im Handel schnell und günstig zu finden und dabei noch die nachhaltigste Variante wählen zu können.

Eine weitere Auszeichnung ging an „Super B“ von Christoph Auer-Welsbach, Maximilian Schmidt-Gentner und Michael Tappauf. Sie konzipierten einen Supermarkt, der vor allem Lebensmittel anbietet, die sonst als Ausschussware weggeworfen werden würden, aber in Geschmack und Qualität völlig in Ordnung sind.

Projekttitel: UmweltmanagerInnen im Klassenzimmer

Mindestens 2 Freiwillige pro Klasse absolvieren eine Kurzausbildung der Energie- und Umweltagentur NÖ. Ausgestattet mit den neuesten Infos über Maßnahmen zum Energiesparen oder Regeln der Mülltrennung geben sie ihr Wissen an ihre Mitschüler weiter. Sie zeigen tatkräftig beim Müll-trennen vor, wie es geht, und achten darauf, dass beim Verlassen der Klasse Licht und Ventilator abgedreht sowie die Fenster geschlossen werden. Dieses Projekt wurde vor zwei Jahren in allen 1. Klassen gestartet und jedes Jahr kommen die nächsten ersten Klassen hinzu. Mittlerweile hat sich das Projekt auf 16 von 22 Schulklassen ausgeweitet. Damit werden aktuell 462 Schüler erreicht.

Neun Teams aus sechs steirischen HAKs stellten ihre unternehmerischen Talente bei den „HAK Skills“, den Landesmeisterschaften in Entrepreneurship, unter Beweis. Die BHAK Eisenerz war Organisator. Die Teams bekamen zu Beginn ein Thema aus den global goals, nämlich Abfallvermeidung und -management zugelost. Zu dem Thema entwickelte jedes Team eine Geschäftsidee und präsentierte sie schriftlich in englischer Sprache als Businessplan. Dabei mussten das Unternehmen, seine Zielgruppe, die Marketingstrategie und natürlich auch der Finanzbedarf erklärt werden. Die schriftlichen Arbeiten wurden von einem Professorinnenteam der teilnehmenden HAKs unter Anleitung der Organisatorinnen, Karin Späth und Petra Perndorfer, Entrepreneurship-Koordinatorinnen in der Steiermark, bewertet.

Als Höhepunkt wurde der Plan in Form eines Pitches einer externen Jury, bestehend aus Wirtschaftstreibenden und Wirtschaftskammerfunktionären des Bezirkes Leoben, nämlich Markus Riedler (Napalm Records), Patrick Schrattner (ZPP), Alexander Sumnitsch (WKO) und Wolfgang Wimmer (Raiba) auf Englisch vorgetragen. Dafür standen jedem Team höchstens zwei Minuten zur Verfügung. Anschließend stellten die Jurymitglieder Fragen zu den Konzepten.

Sprachencup BMHS/BS 2019 – Salzburg

N. Hanauer - Mo, 2019-03-04 10:16

Am 20. Februar 2019 war das WIFI Salzburg wieder Treffpunkt für sprachinteressierte Schülerinnen und Schüler aus unserem Bundesland: Über 80 Jugendliche aus den berufsbildenden mittleren und höheren Schulen, sowie den Berufsschulen Salzburgs zeigten vor einer Jury, wie gut sie die im Sprachunterricht erworbenen Fertigkeiten situationsadäquat umsetzen konnten. Dabei kam es nicht nur darauf an, Gespräche in der Fremdsprache zu führen, sondern auch interkulturell sensibel zu agieren und auf die Gesprächspartner und -partnerinnen einzugehen.

Die Schülerinnen und Schüler hatten in den Einzelbewerben Englisch, Französisch, Italienisch, Russisch und Spanisch, sowie im Switchwettbewerb (Englisch und eine weitere Fremdsprache) die Möglichkeit, sich mit den Mitbewerberinnen und -bewebern der anderen Schulen zu messen und in allgemeinen aber auch berufsbezogenen Situationen ihre Sprachkompetenz unter Beweis zu stellen.

Die bundesweiten Bewerbe, bei denen die Gewinnerinnen und Gewinner der einzelnen Bundesländer in den Vorjahren die Möglichkeiten hatten, gegeneinander anzutreten, finden leider dieses Jahr nicht statt.

Die Siegerinnen und Sieger der kaufmännischen Schulen:

Seiten