HAKtuell

Die Geschichte zeigt, dass die reale Wirtschaft immer wieder Verwerfungen erzeugt hat, die durch verschiedene Denkschulen der Ökonomie unterschiedliche beantwortet wurden und werden. Beim 16. VWL-Perspektiven Seminar standen "Alternativen im Wirtschaftsmodell im Diskurs" in Zentrum. Es lohnt sich, über Ökonomie, über den Kapitalismus, über Alternativen im Wirtschaftsmodell zu sprechen, denn die allfällige Missachtung bis hin zur offenen Ablehnung vieler Bürger/innen nimmt ihnen die Chance, als mündige und aktive Teilnehmer/innen und Beteiligte einer Zivilgesellschaft Einfluss zu nehmen, sich zu engagieren und so zu einer besseren Gesellschaft für alle beizutragen. Zivilgesellschaft ist Selbstbewusstsein, und das ist ohne die Fähigkeit, sich selbst zu bestimmen, nicht machbar.

Unsere Unternehmen brauchen qualifizierte Fachkräfte!
Unsere Unternehmen brauchen Nachwuchs!
HAK-SchülerInnen brauchen eine bestmögliche Vorbereitung auf das Berufsleben!
HAK-SchülerInnen brauchen Praxis!

All diese Ansprüche werden durch das neue Projekt <<HAK FORWARD>> erfüllt.

Beim netzwerk:forum 2017 in der business education bruck an der leitha hielt MinR Mag. Andrea Gintenstorfer vom BMB die Keynote "The Hidden Champion: Übungsfirma - Weltmarktführer aus Österreich". 20 Jahre Übungsfirmen standen im Mittelpunkt der erfolgreichen Veranstaltung. Die guten Beziehungen der Schule zur Wirtschaft und Politik waren sichtbar.

Lesen Sie weiter auf http://www.bebruck.at/netzwerkforum-2017/.

Video

Zukunftsthemen werden an Handelsakademien und Handelsschulen groß geschrieben. Aus diesem Grund steht die jährliche Tagung der Führungskräfte ganz im Zeichen von Berufsbildung 4.0.

Wien (OTS) - In den Räumlichkeiten der Wirtschaftskammer Oberösterreich in Linz dreht sich zwei Tage lang alles um die neuen Chancen, die sich durch die Schulautonomie ergeben.

Worum es geht: Jugendwirtschaftserziehung …

Anliegen des Projektes ist es, Schülerinnen und Schüler für den Themenkomplex „Wirtschaft“ zu begeistern und ihr ökonomisches Wissen zu vertiefen. Den Teilnehmern bieten sich vielfältige Chancen, Wirtschaft zu erleben. In der Zeitung über spannende Wirtschaftsthemen lesen, selber recherchieren, Interviews führen, Artikel schreiben und sogar den eigenen Beitrag in der „Presse“ wiederfinden, dies alles ist möglich bei „Jugend - Zeitung - Wirtschaft“.

Die Gemeinschaftsinitiative von österreichischen Wirtschaftspartnern und der Tageszeitung „Die Presse“ baut dabei auf den ausgesprochen positiven Ergebnissen und Erfahrungen zweier bereits in den vergangenen beiden Schuljahren realisierter Projektstaffeln auf.

Die Vienna Business School Mödling feierte am vergangenen Freitag das 60-Jahr-Jubiläum der Handelsakademie. Direktorin OStR Mag. Marina Röhrenbacher konnte dazu viele prominente Gäste begrüßen.

Rund 200 Gäste feierten beim stimmungsvollen Schuljubiläum, das in den Abendstunden mit dem Absolventenfest „Coming Home“ ausklang. Neben LehrerInnen und SchülerInnen waren auch viele prominente AbsolventInnen und Partner der Schule gekommen.

Mit dem Förderpreis "Jugend trägt Verantwortung 2017" der Prof. Günter K. Kodek Stiftung werden Aktivitäten und Projekte, die besonderes soziales Engagement und starkes Verantwortungsbewusstsein zeigen, ausgezeichnet: Anfang September 2017 nahmen Sarah Dräxler, Sarah Stickler, Maria Aigner, Nina Koller und Nicole Wagner aus der Vienna Business School - Handelsakademie und Handelsschule Schönborngasse für ihr Projekt "Sami und die Leine" diesen begehrten Förderpreis entgegen. 

Mehr im Pressebericht bzw. unter:

www.startedeinprojekt.at/projekte/sami_und_die_leine/

Eurologisch-Newsletter

D. Böck - Fr, 2017-09-29 09:52

Die Oesterreichische Nationalbank bietet seit September 2017 ein neues Service an: den Eurologisch-Newsletter. Vierteljährlich informiert das Eurologisch-Team der OeNB über unterschiedliche Angebote sowie Tipps und Hinweise zu aktuellen Veranstaltungen, Fortbildungen und vieles mehr. Zusätzlich wird in jedem Newsletter ein aktuelles Thema kurz und verständlich in der Rubrik „In 2.000 Zeichen“ aufbereitet. Thema in der Septemberausgabe: Bitcoin. Anmeldung unter: www.eurologisch.at/newsletter.html

Generation €uro Students‘ Award

D. Böck - Fr, 2017-09-29 09:47

Im Oktober beginnt der eurosystemweite Schulwettbewerb „Generation €uro Students‘ Award“. Er richtet sich an 16-19-Jährige und zielt darauf ab, diese mit dem Thema Geldpolitik und dem Eurosystem vertraut zu machen. Der Wettbewerb besteht aus drei Runden mit ansteigendem Schwierigkeitsgrad. Für alle Teams, die es ins Finale schaffen, gibt es Sachpreise. Das beste Team gewinnt zusätzlich eine Reise nach Frankfurt in die EZB. Um die Lehrerinnen und Lehrer bestmöglich zu unterstützen, werden verschiedene Materialien angeboten. Am 16. Oktober 2017 findet ein Info-Tag in der OeNB in Wien statt, wo sowohl Lehrkräfte als auch Schülerinnen und Schüler eingeladen sind, daran teilzunehmen. Die Kosten für An-/Abreise zum Info-Tag werden von der OeNB erstattet. Weitere Infos zum Wettbewerb unter www.generationeuro.at

Der österreichische Manager, Investment Banker und Autor Gerald Hörhan fällt nicht nur durch sein unkonventionelles Auftreten, sondern auch durch seine kontroversiellen Thesen in Zusammenhang mit Vermögensplanung und Digitalisierung auf.

Der Investment Punk fordert die „Digitale Revolution“ im Bildungssektor. Es sieht darin eine der wichtigsten gesellschaftlichen Aufgaben der nächsten Dekade. Themen wie Online Marketing, IT-Security und Intellectual Property sind wesentlich in der schulischen Ausbildung. Der Aufbau digitaler Kompetenzen ist seit Jahren ein fixer Bestandteil der Ausbildung an kaufmännischen mittleren und höheren Schulen (HAS, HAK). Das herausragende Angebot der HAK für Digital Business (DIGBIZ) macht fit für eine Karriere in der digitalen Zukunft.

Informatik zum Anfassen

In der Woche vom 21. bis zum 25. August 2017 fand heuer an der HAK für Wirtschaftsinformatik in Imst erstmals eine kostenlose IT-Summerschool statt. 25 Unterstufen-Schülerinnen und Schüler aus allen Bezirken des Tiroler Oberlandes nahmen teil und konnten interessante Einblicke in die Welt der Informatik gewinnen.

Informatiksysteme sind in allen unseren Lebensbereichen mittlerweile zur Normalität geworden. Fundierte Kenntnisse im Bereich der Informatik gelten als Schlüsselqualifikationen unserer Zeit. Sie helfen beim verantwortungsvollen Umgang, ermöglichen den kritischen Vernunftsgebrauch der neuen Technologien, stärken das Selbstbewusstsein der jungen Menschen im Alltag, können sozial ausgleichend wirken und bilden nicht zuletzt die Basis für ein erfolgreiches Berufsleben.

Future award der Justiz (Tirol)

N. Hanauer - Do, 2017-08-17 11:05

Der Future Award der Justiz ist ein Projekt des Präsidenten des Oberlandesgerichts Innsbruck in Zusammenarbeit mit dem Landesschulrat für Tirol. Ziel ist es, jungen und motivierten Tiroler SchülerInnen die vielfältigen Berührungspunkte mit rechtlichen Themen vor Augen zu führen, mit ihnen in den Dialog zu treten sowie ihr Interesse am Recht und an den dahinter liegenden Wertvorstellungen zu wecken.

Was?

Beim Future Award können vorwissenschaftliche Arbeiten (im Weiteren: VWA) und (auch im Team erstellte) Diplomarbeiten, die zumindest mit „Gut“ benotet wurden und sich fundiert mit juristischen Themen auseinandersetzen, eingereicht werden. Teilnehmende SchülerInnen können rechtshistorische, rechtspolitische, verfassungsrechtliche, demokratiepolitische, aktuelle gesellschaftspolitische sowie justizielle Themen im engeren Sinn behandeln; besonders erwünscht sind Arbeiten mit einem direkten Bezug zur Justiz.

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die VWA/die Diplomarbeit zum Zeitpunkt des Einreichens bereits benotet wurde. Bereits veröffentlichte VWA/Diplomarbeiten werden beim Future Award der Justiz nicht berücksichtigt.

HAK-Info-Flyer 2017

N. Hanauer - Do, 2017-08-17 10:45

Version: August 2017

Wirtschaftsprüferin mit 28 Jahren

N. Hanauer - Do, 2017-08-17 09:58

Porträt. Sie ist die jüngste aktive Wirtschaftsprüferin in Österreich. In atemberaubendem Tempo legte Cornelia Bartholner Studium, Praxis und Prüfungen ab. Die sind in Zukunft überschaubarer.

Wunderkind war sie keines. Jedenfalls behauptet das Cornelia Bartholner (28) von sich. Eine ganz normale HAK-Maturantin war sie, mit gerade noch 18 Jahren mit der Schule fertig geworden. Studieren war klar, „etwas mit Rechnungswesen“, weil ihr das in der Schule gut gefallen hatte. Nur was genau, das wusste sie nicht.

Seiten