HAKtuell

Der österreichische Manager, Investment Banker und Autor Gerald Hörhan fällt nicht nur durch sein unkonventionelles Auftreten, sondern auch durch seine kontroversiellen Thesen in Zusammenhang mit Vermögensplanung und Digitalisierung auf.

Der Investment Punk fordert die „Digitale Revolution“ im Bildungssektor. Es sieht darin eine der wichtigsten gesellschaftlichen Aufgaben der nächsten Dekade. Themen wie Online Marketing, IT-Security und Intellectual Property sind wesentlich in der schulischen Ausbildung. Der Aufbau digitaler Kompetenzen ist seit Jahren ein fixer Bestandteil der Ausbildung an kaufmännischen mittleren und höheren Schulen (HAS, HAK). Das herausragende Angebot der HAK für Digital Business (DIGBIZ) macht fit für eine Karriere in der digitalen Zukunft.

Informatik zum Anfassen

In der Woche vom 21. bis zum 25. August 2017 fand heuer an der HAK für Wirtschaftsinformatik in Imst erstmals eine kostenlose IT-Summerschool statt. 25 Unterstufen-Schülerinnen und Schüler aus allen Bezirken des Tiroler Oberlandes nahmen teil und konnten interessante Einblicke in die Welt der Informatik gewinnen.

Informatiksysteme sind in allen unseren Lebensbereichen mittlerweile zur Normalität geworden. Fundierte Kenntnisse im Bereich der Informatik gelten als Schlüsselqualifikationen unserer Zeit. Sie helfen beim verantwortungsvollen Umgang, ermöglichen den kritischen Vernunftsgebrauch der neuen Technologien, stärken das Selbstbewusstsein der jungen Menschen im Alltag, können sozial ausgleichend wirken und bilden nicht zuletzt die Basis für ein erfolgreiches Berufsleben.

Future award der Justiz (Tirol)

N. Hanauer - Do, 2017-08-17 11:05

Der Future Award der Justiz ist ein Projekt des Präsidenten des Oberlandesgerichts Innsbruck in Zusammenarbeit mit dem Landesschulrat für Tirol. Ziel ist es, jungen und motivierten Tiroler SchülerInnen die vielfältigen Berührungspunkte mit rechtlichen Themen vor Augen zu führen, mit ihnen in den Dialog zu treten sowie ihr Interesse am Recht und an den dahinter liegenden Wertvorstellungen zu wecken.

Was?

Beim Future Award können vorwissenschaftliche Arbeiten (im Weiteren: VWA) und (auch im Team erstellte) Diplomarbeiten, die zumindest mit „Gut“ benotet wurden und sich fundiert mit juristischen Themen auseinandersetzen, eingereicht werden. Teilnehmende SchülerInnen können rechtshistorische, rechtspolitische, verfassungsrechtliche, demokratiepolitische, aktuelle gesellschaftspolitische sowie justizielle Themen im engeren Sinn behandeln; besonders erwünscht sind Arbeiten mit einem direkten Bezug zur Justiz.

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die VWA/die Diplomarbeit zum Zeitpunkt des Einreichens bereits benotet wurde. Bereits veröffentlichte VWA/Diplomarbeiten werden beim Future Award der Justiz nicht berücksichtigt.

HAK-Info-Flyer 2017

N. Hanauer - Do, 2017-08-17 10:45

Version: August 2017

Wirtschaftsprüferin mit 28 Jahren

N. Hanauer - Do, 2017-08-17 09:58

Porträt. Sie ist die jüngste aktive Wirtschaftsprüferin in Österreich. In atemberaubendem Tempo legte Cornelia Bartholner Studium, Praxis und Prüfungen ab. Die sind in Zukunft überschaubarer.

Wunderkind war sie keines. Jedenfalls behauptet das Cornelia Bartholner (28) von sich. Eine ganz normale HAK-Maturantin war sie, mit gerade noch 18 Jahren mit der Schule fertig geworden. Studieren war klar, „etwas mit Rechnungswesen“, weil ihr das in der Schule gut gefallen hatte. Nur was genau, das wusste sie nicht.

Am 12. Juni 2017 überbrachte Herr Landesrat Ing. Androsch unserer Schule den mit € 1.500,00 dotierten Hans Czettel-Förderungspreis. Dieser Preis wird für besondere Leistungen für Natur- und Umweltschutz vergeben. Herr Landesrat Ing. Androsch verlieh der BHAK/HAS Gänserndorf, den 35. Hans-Czettel-Förderpreis für herausragende Projekte im Bereich des Natur- und Umweltschutzes in Niederösterreich. Eine unabhängige Jury prämierte uns unter 42 Bewerbern - so vielen wie noch nie - mit der höchsten Dotierung von 1.500,- Euro. Viele, viele Arbeitsstunden, viel Herzblut und ehrliches Engagement sind in folgende eingereichte Projekte geflossen:

Es war eine Nachricht wie ein Sahnehäubchen am Zeugnistag eines erfolgreichen Schuljahres: Die Praxis-HAK Völkermarkt konnte einen vom Bundesministerium für Familie und Jugend in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung veranstalteten Kreativwettbewerb zum Thema „Wie wir in Zukunft mit digitalen Medien lernen werden" für sich entscheiden. Erst wenige Tage zuvor wurden die beteiligten Schülerinnen und Schüler, Daniel Kulter (4AK), Chiara Ellensohn, Marie-Christin Kitz, Denise Leitner und Kea Metzler von Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser geehrt, nun folgte die sensationelle Meldung aus der Bundeshauptstadt.

Der prämierte Clip war das Ergebnis eines gemeinsamen Brainstormings von Lernenden und Lehrenden im Kontext unserer Initiativen im Rahmen des Jahres der digitalen Bildung. Koordiniert von Prof. Martin Erian und Prof. Mario Kraiger wurden gemeinsam Perspektiven entwickelt, wie die Idee von „Schule 4.0“ im Unterrichtsalltag Einzug halten kann, ohne gleich alle vorhandenen Strukturen über Bord zu werfen. Direktorin Michaela Graßler: "Bei so einer tiefgreifenden Veränderung unseres Alltags wollen wir die Schülerinnen und Schüler unbedingt mit ins Boot holen und ihre Ideen ernst nehmen. Die Arbeiten an diesem Film haben uns dabei wieder einen wichtigen Schritt weitergebracht. Dass das Engagement so belohnt wird, ist eine tolle Sache." Der Film ist via Facebook und YouTube abrufbar.

Facebook: www.facebook.com/PraxisHakVoelkermarkt/videos/799806340192143/

YouTube: www.youtube.com/watch?v=Phz9EvPME3c

Unternehmergeist macht Schule

N. Hanauer - Di, 2017-08-01 11:38

Das Motto der 10. Kitzbühler Sommerhochschule für Entrepreneurship lautet „Zukunft nachhaltig gestalten“.

Kitzbühel. Der Mensch und seine Ideen stellen den inhaltlichen Ausgangspunkt für die Organisation der 10. Kitzbüheler Sommerhochschule dar. Das Team stellt dabei die YouthStart-Challenges (www.youthstart.eu) in den Mittelpunkt, die derzeit im EU-weit größten Feldversuch zu Entrepreneurship Education in Bulgarien, Luxemburg, Portugal, Österreich und Slowenien implementiert und beforscht werden.

Jede Gesellschaft braucht Menschen, die neue Ideen entwickeln und aktiv umsetzen. Die Förderung von Eigeninitiative und Unternehmergeist (= Entrepreneurship) in der Schule ist ein wichtiger Beitrag zur Stärkung der eigenen Selbstwirksamkeit und der Chancengerechtigkeit. Das Spektrum der Inspirationen reicht vom Geschäftsmodell (Entrepreneurial Design) der Weinedition „winvino“,  der Erfolgsgeschichte der Bergbahnen Fieberbrunn oder dem  „EssMedizin“-Ansatz von Univ.-Prof. Dr. Florian Überall, der dem Motto folgt: „Gutes Essen – gutes Leben.

Bewusstseinsbildung rund um das Thema Klimaschutz steht bei der BHAK/BHAS Kitzbühel schon lange auf dem Stundenplan. Jetzt geht die Schule noch einen Schritt weiter und wird offizielle Klimabündnis-Bildungseinrichtung. Am Donnerstag fand die feierliche Auszeichnung mit Klimabündnis-Obfraustellvertreterin Cornelia Hagele statt. Die Schule will ein Zeichen setzen, dass gelebter Klimaschutz heute wichtiger ist denn je, berichtet Direktorin Eva Grißmann. „Wir freuen uns, mit dem Beitritt zum Klimabündnis Tirol einen weiteren Meilenstein als umwelt- und klimabewusste Schule zusetzen. Die Schülerinnen und Schüler sind bei allen Projekten mit viel Herz und Engagement dabei – für sie ist diese Auszeichnung eine schöne Anerkennung.“

Die Projekte zum Thema Natur und Umwelt sind in der Handelsakademie und Handelsschule vielseitig: Im Zuge eines Aufforstungsprojekts wurden im Mai im Gebiet der Stadtgemeinde Kitzbühel 200 Bäume von den SchülerInnen gepflanzt.  Zum Thema Mobilität führten die SchülerInnen eine Mobilitätsanalyse in fünf Gemeinden durch. Kitzbühel, Reith, Kössen, Kirchberg und St. Johann wurden auf ihr Angebot an umweltfreundlicher Mobilität überprüft: Wie sind die Anbindungen im öffentlichen Verkehr, wie viele E-Tankstellen gibt es und wie viel Verkehrsaufkommen muss die Gemeinde stemmen? Diese Fragen wurden von den ansässigen SchülerInnen erarbeitet und am Donnerstag bei der Urkundenverleihung  präsentiert.

Reife- und Diplomprüfung an der HAK Lambach

N. Hanauer - Di, 2017-06-27 15:05

Nach einer recht herausfordernden Zeit konnten die Maturantinnen und Maturanten der HAK Lambach am 14. Juni 2017 ihre Reife- und Diplomprüfung feiern. Mit insgesamt vier ausgezeichneten Erfolgen und sechs guten Erfolgen sind die Ergebnisse sehr erfreulich. 

Zusätzlich zu unseren bewährten Ausbildungsschwerpunkten "Media, Network and Information Technology" und "International Business and Communication" konnten auch heuer wieder 24 Schülerinnen im 3-jährigen Aufbaulehrgang "Horse Management & Economics" ihre Maturazeugnisse und Facharbeiterbriefe in Empfang nehmen.

Im festlichen Ambiente des Benediktinerstiftes Lambach wurden die Zeugnisse überreicht und im Anschluss daran fand ein stimmungsvolles Fest mit den Familien und Freunden der frischgebackenen Absolvent/innen statt. (Unsere schönsten Bilder | www.haklambach.at )

Fotos: (C) Herwig Füreder (www.derschulfotograf.at)

Die Neugier ist es, die Jugendliche prädestiniert, neue, kreative und alternative Lösungsansätze zu finden. Und Aufgabe der Schule ist es, ihnen Kompetenzen und Wissen zu vermitteln, um diesen Motivator zu fördern und sie zu Leistungen zu leiten, die sie später im Wirtschaftsleben umsetzen können ...

Podiumsdiskussion SMARTE ÜBUNGSFIRMA

Montag, 26. Juni 2017, 11:00 Uhr, MEDIEN HAK GRAZ, Münzgrabenstraße 162, 8010 Graz

Digitale Medien verändern unser Arbeitswelt mehr denn je und sind aus unserer Arbeitswelt und unserem Bildungssystem nicht mehr wegzudenken. Mit dem Projekt der „smarten Übungsfirma“, wollen die kaufmännischen Schulen ihre Übungsfirmen neu definieren und digitalisieren. In der Übungsfirma, der Werkstätte der kaufmännischen Schulen, in der die gesamte Wertschöpfungskette von Produkten und den damit verbundenen Dienstleistung - von der Gestehung bis zum Recycling – abgebildet, geübt und umgesetzt wird, verschmilzt in Zukunft Industrie 4.0 mit der Schule 4.0!

Schriftlogo "Function of Jewelry

Beim diesjährigen Ideenwettbewerb innovation@school wurden am 13.06.2017 die Siegerprojekte präsentiert. Aus 69 Projekten, die bei diesem Wettbewerb eingereicht wurden, kam das Team von Nicole Cavegn-Bernhard sowie Vanessa Höbling unter die besten 10 Projekte die zusammen mit der Euregio HTBLVA Ferlach, bei diesem Wettbewerb antraten.

Am 13.06.2017 fand die InnoGala statt, bei der alle 10 Projekte präsentiert und anschließend der Gesamtsieger samt zweiten und dritten Platz gekürt wurden. Zusätzlich wurden 2 Sonderpreise vergeben, einen davon erhielt das Team der Business-Agrar-HAK-Althofen „Function of Jewelry „. Wir sind sehr stolz auf unsere talentierten und innovativen Schüler/innen. Die harte Arbeit hat sich ausgezahlt und das Preisgeld von € 400,-- war ein sehr schöner Nebeneffekt.

Die Schülerinnen haben einen Businessplan entwickelt, in dem funktionaler Schmuck nach dem Motto: „Looks good, works great“ kreiert und in Zusammenarbeit mit der EUREGIO HTBLVA Ferlach umgesetzt wurde. Betreut wurden sie dabei von Frau Prof. Marion Derhaschnig. Die fachliche Unterstützung der EUREGIO HTBLVA Ferlach Schüler/innen erfolgte durch Herrn Martin Schaller.

Auf Initiative der Schulsprecherin Lili Leißer und des gesamten Debattierclubs der BHAK Wien 10 (www.bhakwien10.at) durften wir am 22. Juni Frau Dr. Irmgard Griss (Bundespräsidentschaftskandidatin 2016 und ehemalige Präsidentin des obersten Gerichtshofes) begrüßen, die als „freie Rednerin“ intensiv die Debatte zum Thema „Sollen verpflichtende Praktika nur noch bezahlt angeboten werden?“ unterstützte und von den Leistungen der Schüler/innen der „10er HAK“ begeistert war!

Seiten